auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
Was ist das? Inhalte Ziele Pro Contra Kritik von rechts Das Buch
Umweltschutz von unten

Pro Agenda 21

Papier "10 Punkte für Nachhaltige Entwicklung" der Umwelt-NGOs im Forum Umwelt und Entwicklung zu Rio + 10
Massiver politischer Druck und gesellschaftliche Mobilisierung sind vonnöten, wenn die Einsichten und Erkenntnisse von Rio endlich Realität werden sollen.

Perspektiven für Deutschland, Zusammenfassung der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, Presseinfo der Bundesregierung vom 19.12.2001
Für die Bundesregierung ist der Auftrag von Rio Verpflichtung.

NGOs hypen die Agenda 21

Aus: Rede von Renate Backhaus, BUND-Vorsitzende Niedersachsen, im Namen von BUND, NABU und LBU bei der Eröffnungsveranstaltung der Agenda 21 in Niedersachsen, 5.12.1996
Die Agenda 21 bedeutet für uns eine neue Herangehensweise der Hauptprobleme unserer Zukunft und deshalb möchte ich den gemeinsamen Beitrag der drei niedersächsischen Umweltverbände mit einer positiven Aussicht beenden: Nutzen wir die Aufbruchstimmung ...

Kritik an der Agenda-Kritik

Zum Thema Atomenergie (Agenda 21, Kapitel 22) findet sich in der Agenda u.a. folgende eindeutige Aufforderung zum Ausbau der Entsorgungsanlagen:
22.4 Die Staaten sollen, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit den einschlägigen internationalen Organisationen, a)... c) eine sichere Zwischenlagerung, Beförderung und Endlagerung radioaktiver Abfälle sowie zur Endlagerung vorgesehener abgeklungener Strahlungsquellen und abgebrannter Kernelemente aus Kernreaktoren in allen Ländern, insbesondere aber in den Entwicklungsländern, durch Erleichterung der Transfer einschlägiger Technologien an diese Länder und/oder durch Rückgabe der Strahlungsquellen an den Lieferanten nach beendetem Gebrauch ... fördern; ...
Das Ganze begründet die Agenda, denn "mit zunehmender Zahl neu in Betrieb genommener Kernkraftwerke ... nehmen diese Abfallmengen zu".

Den "Aufruf gegen die Agenda 21" konterte Heinz Schulze vom Agendabüro München, in: Zeitschrift für befreiende Pädagogik, Februar 2000 (S. 16)
Nach dem Durchlesen des Aufrufs habe ich nochmals das dicke Agenda-Dokument durchgearbeitet, um zu sehen, was an der fundamentalistischen Kritik "dran ist". ...
Ich hab nun wirklich geschaut und keinen Anhaltspunkt dafür gefunden, dass die Agenda 21 den Ausbau der Atomenergie fordert.

Absender war
Reaktion auf die Kritik an Agenda 21 und Moderation von Fritz letsch, Theaterpädagoge und Mitarbeiter der Agenda in München, in der Zeitschrift Contraste:
... ist mein entsetzen ueber den schlechten stil der schmaeh-berichterstattung noch in der letzten ausgabe in dem artikel zu moderation und zukunftswerkstatt fortgesetzt worden: mir ist nach abbestellen.
es ist die diffamierende art des schreibers, die bei mir nicht einmal eine erwiderung herausfordert, sondern das unqualifizierte weglegt.

Der nachfolgende Text gibt die private Meinung von Stefan Kuhn wieder, der als Acting Director des International Council for Local Environmental Initiatives (ICLEI) verantwortlich ist für: European Local Agenda 21 Programme und somit ein guten Überblick über die Agenda-Diskussionen besitzt.
Inhaltlich gebe ich dem unten stehenden Papier nur teilweise recht:
Die Agenda 21 ist natürlich kein Dokument der Atom- und Globalisierungslobby, sondern der 1992 international größtmögliche Konsens über ein Entwicklungsmodell für die Welt, in dem sowohl Elemente der Globalisierungsbefürworter (freier Handel etc.) vorkommen als auch solche der Gruppen, die heute Statements wie das unten stehende schreiben: Dezentralisierung, Partizipation etc. Reine Polemik ist es daher, in dramatischer Manier alles in einen Topf zu werfen: freier Handel immer gleich Großprojekte, Agenda immer gleich Atomkraft; VW und die EXPO haben nie die Agenda gebraucht.
Politisch halte ich das Pamphlet für vorgestrig: Die Agenda 21 mag nicht ganz so fortschrittlich sein wie die Verfasser der Kritik, jedenfalls wurde sie (anders als deren Dokumente!) international beachtet und zum Ausgangspunkt einer globalen Bewegung für mehr Nachhaltigkeit. Damit ist sie - mit all ihren Kompromissen - ein Schritt in die richtige Richtung, so wie die ökologische Steuerreform in Deutschland oder auch die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls im Moment zwar schwachsinnig in ihrer Ausgestaltung, aber Schritte in die richtige Richtung sind.
Es ist billig, mit Maximalforderungen, die noch in 20 Jahren ein Nischendasein fristen werden, auf die einzudreschen, die sich um schrittweise Bewegung des groben Konsenses bemühen.  Andererseits braucht es die Verfasser solcher Kritiken, damit diejenigen, die sich über den ausgehandelten Kompromiss freuen, nicht vergessen, dass sie noch lange nicht am Ende des Weges angelangt sind.
Und so findet sich hier just dasselbe wie in einem guten lokalen Agendaprozess oder in der täglichen Politik: Interessengruppen haben Interessen zu vertreten, Politiker und andere lösungsorientiert arbeitende Akteure suchen den gemeinsamen Nenner, der sich durch die unermüdliche Kritik der natürlich weiterhin unzufriedenen Interessengruppen weiter entwickelt.  Arbeitsteilung also...
Gleichzeitig glaube ich einen Generationenkonflikt auszumachen: die heute Engagierten (jüngeren) sind anders als ihre von den 68er Idealen beeinflussten Eltern nicht mehr so prinzipiell in ihrer Arbeit:
Da kann es durchaus mal recht sein, "gegnerische" Papiere o.ä.  dazu zu benutzen, um eine pragmatische Lösung für das eigene Interesse zu beschleunigen. Also: Wenn sich "Agenda"-Kaffee besser verkauft als "Soli"-Kaffee, dann auch gut. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Ich habe vor 20 Jahren GEPA-Kaffee vor der Kirche verkauft, den kannte da überhaupt niemand, und die wenigen, die ihn kauften, taten es als Opfer für die armen Neger, für die man ausnahmsweise auch mal einen furchtbar schmeckenden Kaffee trinken konnte. Heute bestellen ihn Großküchen und Kantinen und Yuppies schwören auf den ursprünglichen Geschmack.

Etliche Texte und Zitate sind mit, andere ohne Namen - das liegt zum einen daran, wie wir die Texte bekommen haben, zum anderen können die, deren Texte hier abgedruckt sind, auch selbst bestimmen ... Mail mit Begründung genügt und der Name wird, wenn das Argument überzeugt, gestrichen bzw. hinzugefügt.