Im Original: Ausgehändigter Text für jeden neu Inhaftierten (1998, Gießen)

Siehe auch:  Antirepression +++ Anti-Knast-Seite +++ Knastberichte und Soliseite T. Meyer-Falk
Bericht aus dem Knast: 8 Tage U-Haft Stammheim +++ Berichte aus dem Knast Gießen: 1998 und 2002

ZUGANGSINFORMATIONEN

Diese Zugangsinformationen sollen Ihnen helfen, sich mit dem Tagesablauf und ihrer persönlichen Situation während der Haft im Kurzüberblick vertraut zu machen.
Nähere Informationen können Sie der Hausordnung und der Broschüre "Informationen zum Strafvollzugsgesetz11 sowie der Untersuchungshaftvollzugsordnung entnehmen. Diese befinden sich in Ihrem Haftraum. Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, so wenden Sie sich an eine/n Stationsbedienstete/n oder den Sozialdienst.

Anliegen
Dies ist der wichtigste Vordruck für jeden Inhaftierten. Sie müssen Ihre Wünsche mit Begründung grundsätzlich unter Verwendung dieses Vordrucks vortragen. Der Vordruck ist auf Nachfrage bei jeder/jedem Stationsbediensteten erhältlich. Anliegen können in der Regel morgens bei der Frühstücksausgabe abgegeben werden. Die/Der Stationsbedienstete leitet es dann entsprechend weiter. Bei Bedarf kann auch Schreibmaterial vom Stationsdienst erbeten werden.

Anstaltsorganisation
Der Anstaltsleiter trägt die Verantwortung für den gesamten Vollzug. Des weiteren ist die Anstalt in zwei Bereiche, die Vollzugsabteilungen A und B, mit jeweils einem Vollzugsabteilungsleiter unterteilt. Dieser ist zuständig für die Vollzugsgestaltung.
Zur Aufstellung und Überprüfung des Vollzugsplanes und Vorbereitung wichtiger Entscheidungen im Vollzug wird eine Vollzugsabteilungskonferenz einberufen, an der alle an der Behandlung maßgeblichen Bediensteten teilnehmen.

Arbeit
Wenn sie arbeiten wollen, stellen Sie bitte ein entsprechendes Anliegen an die Arbeitsverwaltung der hiesigen Anstalt. Dort wird eine Warteliste geführt. Ein Platz wird je nach Wartezeit und Qualifikation zugewiesen. Da Strafgefangene - im Gegensatz zu Untersuchungsgefangenen - zur Arbeit verpflichtet sind, wird diesen vorrangig ein Arbeitsplatz zugewiesen. Eine Entlohnung der Arbeit findet entsprechend der Strafvollzugsvergütungsordnung statt.

Besuch
Als Strafgefangener können Sie zweimal im Monat, samstags oder sonntags von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr jeweils bis zu 30 Minuten, Besuch empfangen. Besuche sind nur mit Besuchserlaubnis der Anstalt zulässig. Entsprechende Vordrucke sind beim Stationsdienst erhältlich. Maximal können Sie von 3 Personen besucht werden.
Für Untersuchungsgefangene gilt eine andere Regelung. Besuchszeiten sind montags bis donnerstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Der Besucher muß sich selbst beim zuständigen Richter bzw. Staatsanwalt um eine Besuchserlaubnis bemühen. Auch hier werden maximal 3 Personen gleichzeitig zum Besuch zugelassen.
Nähere Einzelheiten entnehmen sie bitte der Hausordnung.

Bücherei
Die Anstalt verfügt über eine gut sortierte Bücherei. Sie können Bücher in fast allen Sprachen erhalten. Wöchentlich können bis zu drei Bücher ausgeliehen werden. Eine Bücherliste ist per Anliegen von der Bücherei erhältlich.

Duschen
Dreimal wöchentlich (Montag, Mittwoch, Freitag) findet das Duschen im Gemeinschaftsduschraum statt.

Einkauf
Strafgefangene haben einmal, Untersuchungsgefangene zweimal im Monat die Möglichkeit zum Einkauf.

Fernsehen
Eigene Fernseh- und Radiogeräte sind zugelassen. Antragsformblätter mit den anzuerkennenden Betriebsbedingungen sind bei der / bei dem Stationsbeamtin/Stationsbeamten erhältlich.

Freistunden
Mo.- Fr. 10.30 - 11.30 Uhr
12.30 - 13.30 Uhr
Sa.- So. 09.30 - 10.30 Uhr
10.30 - 11.30 Uhr

Geld
Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:
a) Eigengeld: Gelder, die von außerhalb der Anstalt eingebracht oder eingezahlt werden;
b) Hausgeld: Gelder, die sich aus dem monatlichen Arbeitsentgelt rekrutieren und für den Einkauf verwendet werden können;
c) Überbrückungsgeld: Strafgefangene haben eine Rücklage zu bilden, die für die erste Zeit nach der Entlassung gedacht ist. Hierfür wird ein Drittel des Arbeitsentgeltes verwendet. Dieses Geld ist der Verfügungsbefugnis bis zur Entlassung entzogen. Die Höhe des Überbrückungsgeldes wird von Amts wegen festgesetzt. Soweit die festgesetzte Höhe des Überbrückungsgeldes noch nicht erreicht ist, Ist auch die Verfügungsberechtigung über das Eigengeld beschränkt.
d) Taschengeld: Strafgefangene, die unverschuldet ohne Arbeit sind und über kein eigenen Mittel verfügen, können Taschengeld bei der Anstalt beantragen;

Untersuchungsgefangene müssen bei Bedürftigkeit sich an das für ihren Wohnort zuständige Sozialamt wenden.

Anträge für Taschengeld sind bei den Stationsbediensteten erhältlich.

Gesundheitsfürsorge
Zweimal wöchentlich findet die ärztliche Sprechstunde statt. Einmal in der Woche besucht ein Zahnarzt die Anstalt. In Notfällen können Sie sich außerhalb dieser Regelung beim Stationsdienst melden.

Kleidung Für Strafgefangene besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen von Anstaltskleidung. Der Wäschetausch findet einmal wöchentlich statt. Untersuchungsgefangene dürfen Privatkleidung tragen, sofern der regelmäßige Wäschetausch gewährleistet ist und der Haftrichter sie nicht ausgeschlossen hat.

Pakete
In den ersten zwei Wochen Ihrer Inhaftierung haben Sie die Möglichkeit, ein sogenanntes Zugangspaket zu erhalten, um die wichtigsten Dinge des täglichen Gebrauchs zu erlangen. Die Genehmigung und die Paketmarke erhalten Sie auf Ihr Anliegen hin bei der Kammer. Des weiteren ist es möglich, ein Jahres-, Oster- und ein Weihnachts- oder ein Ramadanpaket zu erhalten. Näheres regelt die Hausordnung.

Rechtsanwalt
Beim Stationsdienst befindet sich eine Liste, in der alle zugelassenen Rechtsanwälte verzeichnet sind. Sie können einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie einen Pflichtverteidiger zugewiesen bekommen. Der Antrag auf Zuweisung ist von Ihnen oder Ihrem Anwalt an das Gericht zu stellen.

Schriftverkehr
Der Schriftverkehr der Strafgefangenen wird seitens der Anstalt überwacht. Daher sind ausgehende Briefe offen abzugeben. Auf dem Umschlag ist außer dem Namen des Absenders Gutfleischstraße 2 A, 35390 Gießen zu vermerken.

Der Untersuchungsgefangene hat sein Schreiben unverschlossen in einen Begleitumschlag - welcher beim Stationsdienst erhältlich ist - zu legen, diesen zu verschließen und mit seinem Namen, der Bezeichnung des zuständigen Gerichts sowie dem Aktenzeichen zu versehen.

Ausgehende Post kann montags bis freitags bei der / bei dem Stationsbediensteten bei der Frühstücksausgabe abgegeben werden. Für den ersten Brief können sie eine Briefmarke vom Bereichsleiter erhalten. Weitere Briefmarken können über den Einkauf bezogen oder von Angehörigen zugesandt wünschen.

Schulden
Wenn Sie Schulden haben, können Sie sich an den Sozialdienst oder direkt per Anliegen an das Diakonische Werk wenden. Dort werden Sie dann situationsbezogen beraten.

Sport
Sie haben - sofern ein Platz vorhanden ist - die Möglichkeit, am Sport teilzunehmen. Bitte wenden sie sich per Freizeitantrag auf der Station erhältlich - an den Sportübungsleiter.

Wohnungserhalt und Sicherstellung der Habe
Sollten Maßnahmen zur Erhaltung Ihrer Wohnung oder die Sicherstellung Ihrer Habe notwendig sein, so wenden Sie sich bitte den Sozialdienst. Dieser wird sie dann entsprechend beraten.

Zuständigkeiten

(aus der Zugangsinformation 1998)

  • Anstaltsleiter Leitung der Anstalt
  • Anstaltspfarrer Gottesdienste, Einzelseelsorge
  • Arbeitsamt* Beratung in Fragen der Arbeitsvermittlung nach der Entlassung
  • Arbeitsverwaltung Einteilung zur Arbeit, Berechnung der Bezüge, Ausstellen von Arbeitsbescheinigungen, Taschengeld für Strafgefangene
  • Bereichsleiter Betreuung der Inhaftierten, Bearbeitung und Weiterleitung von Anliegen, Vornahme von Zustellungen, Haftraumbelegung, Briefkontrolle, Besuchsregelungen
  • Diakonisches Werk* Schuldnerberatung, Soziale Hilfe
  • Drogenberatung* Therapieberatung (Schanzenstr. 16, 35390 Gießen)
  • Kammerverwaltung Bekleidungsfragen, Aushändigung verwahrter Effekte, Pakete
  • Bereichsleitung Hörfunk- und Fernsehgeräte, Kassettenrecorder
  • medizinischer Dienst Krankenbehandlung
  • psychologischer Dienst psychologische Fachbetreuung
  • Sozialdienst Beratung in persönlichen Angelegenheiten, Soziale Hilfe, Vollzugsplanung
  • Sportübungsleiter Koordination und Durchführung des gesamten Sportbetriebes
  • Stationsdienst Beratung im Alltag, Umschlüsse, Ausgabe der Post und von Bedarfsmaterial, Weiterleitung von Anliegen
  • Vollzugsabteilungsleiter Zugangsgespräche, Bearbeitung von Beschwerden, Entscheidung über Vollzugslockerungen, Leitung der Vollzugsabteilungskonferenz
  • Vollzugsdienstleiter/sicherheitsdienstleiter Sicherheitsanordnungen, Anhörungen, Koordinierung von Aus- und Vorführungen
  • Wirtschaftsverwaltung Verpflegung, Haftraumausstattung
  • Zahlstelle Kontostand, Überweisungen, Geldumtausch, Einkauf

* externe Mitarbeiter

Zu Hoppetosse +++ projektwerkstatt.de +++ Direct Action. Zum Anfang