Chronik Februar 2012

Siehe auch: Übersicht ++ Übersicht 2002 ++ Übersicht 2001 und vorher

  • Donnerstag, 2.2., 9 Uhr, Amtsgericht Tiergarten (Berlin, Turmstraße 91), Sitzungssaal 862: Hausfriedensbruchsprozess wegen Protestaktion im Sommer 2009 vor dem Julius-Kühn-Institut in Berlin-Dahlem. Das JKI ist mit Konzernen und Lobbyverbänden extrem verfilzte Behörde, die aber eigentlich unabhängig forschen soll. Einer der beiden ämterreichsten, deutschen Gentechnikseilschafter, Joachim Schiemann, arbeitet dort (im Hauptsitz Quedlinburg). Der Angeklagten wird nun vorgeworfen, sich an einer Protestaktion beteiligt und das Aufhängen eines Banners vom Boden aus beobachtet zu haben. Sie wurde des Hausfriedensbruchs beschuldigt und muss sich – nachdem sie gegen einen Strafbefehl in Höhe von 30 Tagessätzen zu je 15 Euro Einspruch eingelegt hat – vor Gericht verteidigen.
  • 3.2.2012 um 11 Uhr im Saal 6, Landgericht Neubrandenburg (Friedrich-Engels-Ring 15 - 17): Berufungsverfahren gegen Anti-Gentechnik-Aktivisten wegen Kartoffelnschleuderns auf Amflorafeld. Links zu damaligen Medienberichten hier und hier.
  • Freitag, 3.2., 18.30 Uhr in Düsseldorf (Hörsaal der Kunstakademie, Eiskellerstr. 1): Ton-Bilder-Schau "Fiese Tricks von Polizei und Justiz" (Referent: Jörg Bergstedt, Inhalt siehe 31.1.) ++ Plakat
  • Sonntag, 5. Februar, 14 Uhr in Düren-Gürzenich, Kallsgasse 20 (Werkstatt für Aktionen und Alternativen): Vortrag + Diskussion „Knast und Strafe“ mit Jörg Bergstedt
    Was soll Knast? Was wären Alternativen zu Strafe und Knast? Knast und Zwangspsychiatrie sind die härteste Unterdrückungsform des Staates und die letzte Drohung der Verhaltensnormierung. Daher sind ihre Strukturen und Grundlagen ein wichtiges Feld der Kritik von Herrschaft. Aus dem Nachdenken über eine Welt ohne Psychiatrie und Knäste können reizvolle Utopiediskussionen entstehen. Zudem können Aktionen über die Zwangseinrichtungen zu Symbolen für den Widerstand werden.
  • Montag, 6.2 am Verwaltungsgericht Aachen (13 Uhr, Adalbergsteinweg 92, Sitzungssaal A 2.001, Haus A, 2. OG): Streit um die Frage der Akteneinsicht zum Gentechnikförderungsprogramm BioSicherheit der Bundesregierung (Klage richtet sich gegen das PTJ am Forschungszentrum Jülich, die die Gelder verteilen)
  • Montag, 6.2. um 20.15 Uhr im Soziokulturellen Zentrum "Klösterchen" in Herzogenrath (Dahlemer Str. 28; bei Aachen): Ton-Bilder-Schau "Monsanto auf Deutsch - Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen" (zum Inhalt siehe 17.4.) ++ Flyer
  • Freitag, 10. Februar, 19.30 Uhr, Souterrain, Rainstrasse 4, Biel: Ton-Bilder-Schau "Monsanto auf Deutsch - Seilschaften zwischen -Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen" (Beschreibung siehe 17.4. und hier)
  • 10.-12. Februar in Winterthur: Libertäre Tage, u.a. am Sa, 11.2. um 15 Uhr in der Alten Kaserne (Technikumstraße 8) mit einem Workshop zu kreativen Aktionsformen
  • Seit 1.2.: Pit Scherzl im Hungerstreik gegen Knastterror und Verschleppung seiner vorzeitigen Entlassung ++ Indymedia
  • Freitag, 24. Februar um 20 Uhr im Gasthof Hofherr in Königsdorf: Vorführung des Films “Seilschaften deutscher Gentechnik” (findet das Monatstreffen der Zivilcourage Tölz-Wolfratshausen)
  • 29. Februar - 4. März 2012 im Mezcal Squat, Turin, Italien: Reclaim the Fields Gathering
    Vorher, 24. - 28. Februar 2012: Treffen der Arbeitsgruppe "Reclaim the Seeds"
  • Ende Februar 2012 durch Schleswig-Holstein: Vortragstour mit der Ton-Bilder-Schau "Monsanto auf Deutsch - Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen"
    • Montag, 27.2., 19.30 Uhr in Mölln, Stadthauptmannshaus (Hauptstr. 150)
    • Dienstag, 28.2. in Flensburg: Mal ein anderes Thema ... (siehe unten)
    • Mittwoch, 29.2., 20 Uhr in Itzehoe (Cafe Schwarz in der Breitenburger Straße)
    • Donnerstag, 1.3. um 19 Uhr im Speicher Husum (Hafenstr. 17) ++ Info
  • Dienstag, 28.2. um 20.30 Uhr im KKI Laboratorium (Duburger Str. 14, 24939 Flensburg): Vortrag und Diskussion "Freie Menschen in freien Vereinbarungen: Grundlegungen für eine herrschaftsfreie Welt" ++ Ankündigung ++ Flyer: Vorderseite und Rückseite
  • FIEL AUS: Mittwoch, 29.2. um 13.45 Uhr am Amtsgericht Oschersleben: Prozess gegen eine Gentechnikgegnerin, weil sie im Ort Üplingen (nur kleines Dorf, aber das größte Ballungszentrum von Gen"versuchs"feldern in Deutschland) auf einem Weg spazieren ging, der sogar mit einem Schild als erlaubter Spazierweg gekennzeichnet war. In Sachsen-Anhalt aber kämpfen alle Institutionen für die Gentechnikseilschaften (bzw.: Mafia, wie sie laut Bundesverfassungsgerichtsurteil genannt werden darf)

Reportage: Protest gegen Verschleppung vorzeitiger Entlassung ++ Anzeigen ++ Infoseite

Reportage: Prozess um Kartoffelschleudern aufs Amflorafeld ++ Anzeigen ++ Bericht zur Aktion

Reportage: Wiederholungstäter in Robe ++ Anzeigen ++ Blog

Reportage: Keine Macht dem Zensus ++ Anzeigen

Einen Monat früher +++    Nächster Monat