Chronik Januar 2007

Siehe auch: Übersicht ++ Übersicht 2002 ++ Übersicht 2001 und vorher

  • 23.12.06 bis 6.1.07 in einem leer stehenden Schulgebäude in Königs Wusterhausen bei Berlin: JUKss (Jugendumweltkongress). Mehr ...
  • Veranstaltungen auf dem Jugendumweltkongress am 2. Januar:
    • 10 Uhr: Projekte. Projekte. Projekte.
      Einstündige Kurzvorstellungen von Projekten mit anschließender Diskussion und Möglichkeit zum Mitmachen. Vorschlag für Zeitablauf:
      10 Uhr: Direct-Action-Kalender 2008
      Jedes Jahr viele neue Tipps und Berichte. Jedes Jahr ein kreativ-frech gestaltetes Kalendarium. Jedes Jahr ein noch absurderes Format? Wer hat Lust, am nächsten Kalender mitzuwirken? In den nächsten Wochen geht es los, um Pfingsten ist Endlayoutphase, im Juli wird er gedruckt. Nach der einstündigen Vorstellung besteht die Gelegenheit für Menschen mit Interesse an Mitarbeit, gleich konkrete Absprachen zu treffen. Mehrere Kalender-MacherInnen sind auch nach dem Workshop ansprechbar (www.projektwerkstatt.de/kalender, Ansprechpartner auf dem JUKss u.a. Espi und Jörg).
      11 Uhr: Noch offen.
      12 Uhr: Austausch, Debatte und Vernetzung zu „Offenen Räumen“
      Die Debatte ist richtig aufwühlend: Sind Räume ohne Kontrolle und Zugangsbeschränkungen eine Stück gelebter Utopie und ein Experimentierfeld zum Kennenlernen von Herrschaftsfreiheit? Oder ist es das Ende jeglichen Fortschritts, weil Faustrecht, Mackerigkeit, Gleichgültigkeit, Privatisierung, Sexismus und mehr schonungslos durchbrechen? Einige Versuche wurden wieder beendet, andere sollen erst noch beginnen. Was können wir aus den ersten Anfängen lernen? Macht es überhaupt Sinn? Brauchen wir neue, innovative Ideen für den Umgang mit herrschaftsförmigen Verhalten? Eingeladen sind alle Menschen mit Interesse, mit eigenen Erfahrungen und natürlich alle, die selbst solche Räume aufbauen wollen.
      Alle genannten Projekttreffen von 10-12 Uhr im gleichen Raum ... (wird auf JUKss bekanntgegeben)
    • 15 Uhr Anti-Gentechnikaktionen 2007
      Nach einer kurzen Einführung mit Frage- und Diskussionsmöglichkeiten zum Stand und zur Kritik an Genversuchen und –anbau (Schwerpunkt Agrar-Gentechnik) soll vor allem Raum sein, Aktionen zu planen. Unter anderem soll es um folgende mögliche Aktions-Schwerpunkte gehen:
      - Das Genversuchsfeld nahe Rostock
      - Die demnächst beginnenden Prozesse gegen FeldbefreierInnen bei Aktionen in Badingen (www.gendreck-weg.de) und Gießen (www.gendreck-giessen.tk).
    • 17 Uhr Umweltschutz von unten
      Natur- und Umweltschutz sind heute fast überall mit autoritärer Durchsetzung (Strafe, Umweltpolizei, Kontrolle, Verbote) oder – noch häufiger – mit marktwirtschaftlichen Methoden verbunden. Dadurch hat sich die ehemals auf BürgerInnenbeteiligung und alternative Wirtschaftsformen orientierte Ökobewegung zu einem neoliberalen Modernisierer aufgeschwungen und gehört heute zu den standortsichernden Wirtschaftsbereichen. Die Chance, auch die Menschen zu stärken und eine Verbindung von Emanzipation und Ökologie zu schaffen, ist nicht nur vertan, sondern wird von Grünen, WWF, Greenpeace, WWF, Nabu, BUND & Co. meist sogar scharf bekämpft. bei diesem Workshop soll es um inhaltliche Debatte, aber auch Vernetzung, Planung von Seminaren, die Zeitung „grünes blatt“ als politisches und offenes Medium zum Thema und mehr konkrete Projektabsprachen gehen (www.umwelt-und-macht.tk, Ansprechpartner auf dem JUKss: Falk und Jörg)
      Beide genannten Workshops von 15-18 Uhr im gleichen Raum ... (wird auf JUKss bekanntgegeben)
    • 21 Uhr Besser als Kino: „Die fiesen Tricks von Polizei und Justiz“
      Ihr macht eine Gedichtelesung ... und landet im Polizeiknast mit dem Vorwurf, einen Brandanschlag versucht zu haben. Einen Brandsatz haben sich die Bullen selbst gebastelt. Das glaubt niemand? Die Polizeiakten selbst belegen es. Aber das ist nur ein Fall: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Gipsabdrücke von Schuhen des Täters, die aber nicht am Tatort, sondern von der Polizei später selbst hergestellt wurden. Videofilme der Polizei verschwinden, Falschaussagen werden gedeckt: Das Leben ist ein Bond-Film.
      Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien – ein tiefer Blick hinter das Grauen von Polizei- und Justizalltag! Fast so spannend wie selbst Aktionen machen ... Eintritt frei wegen Überlänge!
      Achtung: Wer hat Lust, diese Veranstaltung so oder ähnlich, wie es auf dem JUKss laufen soll, in der eigenen Stadt und Region zu organisieren? Bitte melden – z.B. bei der Veranstaltung oder sonst auf dem JUKss (Ansprechpartner: Jörg aus der Projektwerkstatt), später über kobra@projektwerkstatt.de.
      Eine Mischung aus Vortrag, Kriminalroman, Kabarett und Straftaten – auf der offenen Bühne/im Raum ... (wird auf JUKss bekanntgegeben)
  • Veranstaltungen auf dem Jugendumweltkongress am 3. Januar:
    • 10 Uhr: Projekte. Projekte. Projekte.
      Kurzvorstellungen von Projekten, Diskussion, Möglichkeiten zum Mitmachen
      Vorschlag für Zeitablauf:
    • 10 Uhr: SeitenHieb – Bücher, CDs, Kontakte zu Buch- und Infoläden in jeder Stadt
      Vor wenigen Wochen haben Leute aus verschiedenen Initiativen einen Verlag gegründet. Das klingt nach was Großem, ist es aber nicht. Vielmehr ist es nur ein Name und eine Idee – nämlich die Verbindung von guten Büchern und CDs mit politischer Initiative vor Ort. Wer hat Ideen für neue politische Bücher? Und wer hat Lust, in der eigenen Stadt/Region den Kontakt zu Buchläden und anderen Verkaufsorten aufzubauen – gerne auch, um das dann zu nutzen für eigene Sachen (Flyer auslegen, Plakate aufhängen, Veranstaltungen mit Läden zusammen machen). Auf dem Treffen gibt’s Infos, wie alles läuft und die Möglichkeit, konkretere Vereinbarungen zu treffen (www.seitenhieb.info, Ansprechperson: Jörg aus der Projektwerkstatt).
    • 11 Uhr: Heftprojekt zu Antispeziesismus sucht Diskussion und Austausch
      Rechtzeitig zum JUKss gibt es eine neue Ausgabe der Heftreihe „Fragend voran ...“, welches sich (selbst-)kritisch mit Themen rund um Tierrechten, Veganismus und dem Mensch-Tier-Verhältnis beschäftigt. Neben einer knappen Vorstellung dessen, worum es in dem Heft geht, soll diese Runde vor allem ein Ort sein, passende Veranstaltungen, Workshops und ähnliches zu verabreden, damit das bedruckter Papier nicht nur Selbstzweck ist. Bei Bedarf können gerne auch auf dem JUKss schon einige der im Heft behandelten Themen vertieft werden. (www.buchprojekt.antispe.org, Ansprechperson: Espi)
    • 12 Uhr: Offene Räume und Direct-Action-Plattform in Berlin aufbauen
      Im Stadtteil Weißensee könnte demnächst ein großes alternatives Projekt entstehen – und es wäre dort Platz für Räume, in denen Aktionswerkstätten (Direct-Action, Theater, Layout ...) aufgebaut werden könnten. Vorschlag ist, dass als offene Plattformen zu organisieren, also ohne Kontrolle und Zugangsbeschränkungen. Wer bastelt mit an diesem Projekt? Infos und Möglichkeiten zur weiteren Verabredung auf diesem Treffen.
      Alle genannten Projekttreffen von 10-12 Uhr im gleichen Raum ... (wird auf JUKss bekanntgegeben)
    • 15 Uhr: Vortrag und anschließende Diskussion
      Demokratie, Basisdemokratie, Anarchie – eine nötige Aufklärung!
      Vor wenigen Wochen erschien das Buch „Demokratie. Die Herrschaft des Volkes. Eine Abrechnung“ im SeitenHieb-Verlag. Es enthält nicht nur Enthüllendes über die gerichtete Geschichtsschreibung von: Athen und Rom über das Mittelalter bis heute. Vielmehr zeigt es grundsätzliche Denkmuster der Demokratie auf, die untrennbar mit ihr verbunden und immer herrschaftsförmig sind. Stellvertretung schafft Oligarchien, Kollektivbildung von Plenum bis Volk trennt in Innen und Außen bzw. „Wir“ und „die anderen“. Zwei schlechte Sachen sollen plötzlich etwas Gutes ergeben, wenn mensch sie kombiniert: Volk (Kollektiv) und Herrschaft.
      Der kritische Blick auf die Demokratie aber wirft noch eine weitere Frage auf: Wenn die Logik von Demokratie immer mit Herrschaft verbunden ist, was ist dann mit direkter, Radikal- oder Basisdemokratie? Die These des Workshops lautet: Unrettbar herrschaftsdurchzogen! Gleichberechtigung und Radikaldemokratie sind ebenso unvereinbar wie Anarchie und Basisdemokratie. Für die selbsternannten deutschsprachigen AnarchistInnen ist das ein harter Schlag. Einen Text mit den genannten Thesen lehnten Graswurzelrevolution, Direkte Aktion usw. bereits ab – auf dem JUKss soll diese nötige Debatte aber stattfinden (Quellen: www.demokratie-total.tk und das neue Buch „Demokratie. Die Herrschaft des Volkes. Eine Abrechnung“, siehe www.seitenhieb.info).
      Raum ... (wird auf JUKss bekanntgegeben)
  • 27.12.-1.1.2007 in der Projektwerkstatt: E-Werk (Emanzipatorische Transformationswerkstatt ... Workshops & more zu vielen spannenden Themen - organisiert von Menschen aus Göttingen und Braunschweig und so, aber offen für alle). Termine werden spontan ausgemacht im Verlauf des Treffens mit Ausnahme von (steht schon fest):
    • Freitag, 29.12., 20.30 Uhr: Besser als Kino: „Die fiesen Tricks von Polizei und Justiz“
      Ihr macht eine Gedichtelesung ... und landet im Polizeiknast mit dem Vorwurf, einen Brandanschlag versucht zu haben. Einen Brandsatz haben sich die Bullen selbst gebastelt. Das glaubt niemand? Die Polizeiakten selbst belegen es. Aber das ist nur ein Fall: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Gipsabdrücke von Schuhen des Täters, die aber nicht am Tatort, sondern von der Polizei später selbst hergestellt wurden. Videofilme der Polizei verschwinden, Falschaussagen werden gedeckt: Das Leben ist ein Bond-Film.
      Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien – ein tiefer Blick hinter das Grauen von Polizei- und Justizalltag! Fast so spannend wie selbst Aktionen machen ... Eintritt frei wegen Überlänge!
      Achtung: Wer hat Lust, diese Veranstaltung so oder ähnlich, wie es auf dem JUKss laufen soll, in der eigenen Stadt und Region zu organisieren?
      Eine Mischung aus Vortrag, Kriminalroman, Kabarett und Straftaten!
  • AUSGEFALLEN: 12.-14. Januar 2007 in der Projektwerkstatt Saasen: Mythos Demokratie - ein Blick hinter die Fassade des Guten. Mehr ...
  • 16.1.2006, Gießen, 17 Uhr, Juridicum (Jura-Fachbereich Licher Straße), Hörsaal 021: Polizeipräsident Schweizer will sein Konzept "Sicheres Gießen" bewerben
  • Dienstag, 16. Januar 2007, 19.30 Uhr, AUB 2, Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung, Bismarckstr. 37, Vortrag: Agro-Gentechnik - über Risiken und Nebenwirkungen informiert der Sachbuchautor Richard Fuchs (Flyer als PDF)
  • 19. Januar in Leipzig: Veranstaltung: Kritik an und Alternativen zu Knast und Strafe
  • 20. Januar ab 19h im AJZ Chemnitz: Veranstaltung: Kritik an und Alternativen zu Knast und Strafe
  • Montag, 22.1. 2007, im Cafe Wagner (Jena) gegen 20.00 Uhr: Veranstaltung: Kritik an und Alternativen zu Knast und Strafe
  • 26.-29. Januar 2007: Direct Action Seminar in Magdeburg. Mehr ... ++ Ankündigung in Zeitung
    • Anschließend: Montag, 29.1.2007 in Magdeburg, 20.30 Uhr, Thiembuktu, Thiemstraße 13 abends (während des Direct Action Seminars, siehe oben): Vortrag und spannende Info-Show ""Die fiesen Tricks von Polizei und Justiz" ... im Rahmen des Montage-Kinos
      Ihr macht eine Gedichtelesung ... und landet im Polizeiknast mit dem Vorwurf, einen Brandanschlag versucht zu haben. Einen Brandsatz haben sich die Bullen selbst gebastelt. Das glaubt niemand? Die Polizeiakten selbst belegen es. Aber das ist nur ein Fall: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Gipsabdrücke von Schuhen des Täters, die aber nicht am Tatort, sondern von der Polizei später selbst hergestellt wurden. Videofilme der Polizei verschwinden, Falschaussagen werden gedeckt: Das Leben ist ein Bond-Film. Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien - ein tiefer Blick hinter das Grauen von Polizei- und Justizalltag! Fast so spannend wie selbst Aktionen machen ... Eintritt frei wegen Überlänge!
  • Dienstag, 30. Januar 2007, 19.30 Uhr, Kulturzeugen e.V., Bleichstr. 28, Gießen, Film "We feed the world" (Flyer als PDF)

Hausdurchsuchung bei Polizeikritiker Auf ganzer Seite Anzeige einer externen Internetseite, wenn nicht zu sehen, oben auf "Auf ganzer Seite" klicken!

Einen Monat früher    +++    Nächster Monat