Chronik Juli 2016

Siehe auch: Übersicht ++ Übersicht 2002 ++ Übersicht 2001 und vorher

  • Sa, 2.7. um 18.30 Uhr in Magdeburg (Vitopia, Herrenkrug): Den Kopf entlasten: Kritik an vereinfachten Welterklärungen ++ zum Inhalt siehe 5.7.
  • Mo, 4.7. um 19 Uhr in Braunschweig (Falkenzentrum SUB, Bohlweg 55): Macht macht Umwelt kaputt – über den Zusammenhang von Herrschaft und Umweltzerstörung
    Herrschaft bedeutet die Möglichkeit, Abläufe und Verhältnisse so regeln zu können, dass andere die negativen Folgen erleiden müssen. Umweltzerstörung basiert regelmäßig auf diesem Prinzip: Industrie und ihre Staaten graben in armen Regionen nach Energiequellen und Rohstoffen, transportieren schiffeweise Nahrungsmittel oder Holz zu sich und kippen den Müll wieder in die Peripherien zurück. Städte nutzen das Umland für Bauflächen, Straßentrassen und Müllhalden. Die Natur zählt nichts, weil die Menschen in ihr still sind oder still gehalten werden. Wer Umwelt dauerhaft schützen will, muss daher die Machtfrage stellen.
    Doch was geschieht tatsächlich? Selbst Umweltverbände setzen auf Staat, Umweltpolizei, Gesetze und Firmen, um die Welt grün zu halten. Und sie organisieren sich selbst hierarchisch und kommerziell Diese Schüsse gehen nach hinten los – schon seit Jahrzehnten. Nötig ist eine Umweltschutzstrategie, die die Menschen ermächtigt, ihr Leben wieder selbst zu organisieren – ohne Hierarchien und Privilegien. Nur ein Umweltschutz von unten ist grundlegend und dauerhaft wirksam. ++ Infoseite: www.umwelt-und-macht.tk
  • Di, 5.7. um 19 Uhr in Braunschweig (Falkenzentrum SUB, Bohlweg 55): Den Kopf entlasten: Kritik an vereinfachten Welterklärungen
    Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, das Finanzkapitalmacht alles kaputt. Hinter allem stecken zwei Bankierfamilien. Europa wird immer mehr amerikanisiert. Geht doch gar nicht, weil die BRD ohnehin von den USA besetzt ist. Oder gar nicht existiert …So oder ähnlich klingen viele Erklärungsmodelle für die Ursachen empfundener Missstände. Was sie gemeinsam haben: Sie vereinfachen,verkürzen komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wandeln sie Ohnmacht oder Empörung in billigeZustimmung – zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von Anhänger_innen und Wähler_innen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Vor allem aber können sie gefährlich sein, wenn plumpe Feindbilder und verkürzte Ursache-Wirkungsketten zu einem Hass gegen Bevölkerungsgruppen führen,denen die Schuld für das Böse auf der Welt zugeschoben wird – derAntisemitismus ist nur ein Beispiel dafür, die Folgen sind bekannt.
    Im Vortrag werden Prinzipien vereinfachter Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Den Abschluss bilden praktische Tipps für skeptisches Denken.++ Infoseite: www.kopfentlastung.tk
  • Di, 5.7. um 19 Uhr in Braunschweig (Falkenzentrum SUB, Bohlweg 55): Den Kopf entlasten: Kritik an vereinfachten Welterklärungen
    Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, das Finanzkapitalmacht alles kaputt. Hinter allem stecken zwei Bankierfamilien. Europa wird immer mehr amerikanisiert. Geht doch gar nicht, weil die BRD ohnehin von den USA besetzt ist. Oder gar nicht existiert …So oder ähnlich klingen viele Erklärungsmodelle für die Ursachen empfundener Missstände. Was sie gemeinsam haben: Sie vereinfachen,verkürzen komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wandeln sie Ohnmacht oder Empörung in billigeZustimmung – zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von Anhänger_innen und Wähler_innen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Vor allem aber können sie gefährlich sein, wenn plumpe Feindbilder und verkürzte Ursache-Wirkungsketten zu einem Hass gegen Bevölkerungsgruppen führen,denen die Schuld für das Böse auf der Welt zugeschoben wird – derAntisemitismus ist nur ein Beispiel dafür, die Folgen sind bekannt.
    Im Vortrag werden Prinzipien vereinfachter Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Den Abschluss bilden praktische Tipps für skeptisches Denken.++ Infoseite: www.kopfentlastung.tk
  • Do, 7.7. um 11 Uhr am Amtsgericht Bad Salzungen: Strafprozess wegen angeblicher Beleidigung des Chefs der Vitos-forensischen Psychiatrie in Gießen
  • Do, 7.7., 19 Uhr in Gießen (Start am Uni-Hauptgebäude in der Ludwigstr.): Critical Mass
  • Mo, 11.7. um 19 Uhr in Gießen (Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift, Bahnhofstr. 26): Treffen der Antipsychiatriegruppe (Sichtung psychiatriekritischer Filme)
  • Mo, 11.7. um 19 Uhr in Fulda (Umweltzentrum, Johannisstrasse 44): Konsumkritik-Kritik - Wollt Ihr ein Leben im Öko-Hamsterrad
    Überall dröhnt die Werbung: Ändere Dein Leben und Du änderst die Welt! Nachfrage regelt das Angebot! Ethische Geldanlagen, Kaufen mit gutem Gewissen usw. Warum aber wird die Welt nicht besser, sondern nur der Bio-, Fahrrad- und Solarladen zu einem Kommerztempel? Der Vortrag widerlegt die These von der großen Verbraucher_innenmacht und zeigt, dass die Selbstreduzierung auf's Dasein als Konsument_in vor allem denen dient, die nichts als Profit im Sinn haben. Für Mensch und Umwelt aber geht es um mehr als sich mit der Rolle des Bezahlenden im Kapitalismus zufrieden zu geben.
    Der Referent, Jörg Bergstedt, ist Autor zahlreicher Ökologiebücher (z.B. "Monsanto auf Deutsch") und des Büchleins "Konsumkritik-Kritik". Infoseite: www.konsumkritik-kritik.tk
  • Do, 14.7. um 19 Uhr in Wetzlar: Plenum der Globale Mittelhessen (Filmfestival im Januar 2017, siehe www.globalemittelhessen.de)
  • Fr, 15.7. bis So, 17.7. in (oder eher: auf!) der Projektwerkstatt in Saasen (Ludwigstr. 11): Dachbaustelle zur Erweiterung der Bibliothek (Übernachtung möglich; wenn vorhanden, bitte Arbeitskleidung mitbringen, z.T. aber auch vor Ort ausleihbar)
  • Mi, 20.7. um 13.30 Uhr vor dem Amtsgericht Gießen (Gutfleischstr. 1, Raum 200A): Prozess wegen Containers bei tegut
    2. Verhandlungstag ++ Bericht "Viel Prozess um weggeworfene Lebensmittel" vom ersten Tag, in: Gießener Anzeiger, 30.6.2016)
    W er Lebensmittel aus dem Müll rettet, wird in diesem Land bestraft!!!? Rundherum soll es Aktionen und Veranstaltungen geben ... wer macht mit??? Kontakt über die Projektwerkstatt per Mail oder 06401-903283
  • Mi, 27.7. ab 18 Uhr im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26, Gießen): Aktionsvernetzungstreffen für Gießen
    Hinweis: Ab jetzt immer am 27. eines Monats - das Vernetzungstreffen für Gießen!!!
  • Tipp überregional für 29.7.-4.8., Aktionscamp gegen Tierfabriken (in Balge bei Nienburg, nahe der Schlachtfabrik Wiesenhof - es gibt eine gemeinsame Anfahrt von Gießen&Saasen aus)

Einen Monat früher +++  Nächster Monat