Chronik November 2004

Siehe auch: Übersicht 2002 +++ Übersicht 2001 und vorher

Buch und Veranstaltungen zu Mythos Attac und Vereinnahmung von Bewegung ... mehr

Williger Vollstrecker*-Richter in Kirchhain Auf ganzer Seite Anzeige einer externen Internetseite, wenn nicht zu sehen, oben auf "Auf ganzer Seite" klicken!

*Der Begriff stammt von Daniel Goldhagen, der damit die psychologische Verfassung der zur willigen Vollstreckung bereiten Deutschen charakterisieren wollte. Er soll hier diese Einstellung von Menschen zu Obrigkeit und Kollektivität dokumentieren, keinesfalls eine Ähnlichkeit zwischen der heutigen Situation und Nazideutschland im allgemeinen behaupten.

Justiz dreht weiter durch in Gießen Auf ganzer Seite Anzeige einer externen Internetseite, wenn nicht zu sehen, oben auf "Auf ganzer Seite" klicken!

  • 4.11.2004 um 9:00 im Amtsgericht Kirchhain, Zimmer 116 (Sitzungssaal 2), Niederrheinische Straße 32, 35274 Kirchhain: Hauptverhandlung gegen einen Kritiker der hessischen Justiz und Ordnungskräfte wegen falscher Verdächtigung (§ 164 StGB) gegenüber drei Polizeibeamten in einer Beschwerde an den Innenminister (zu kreativen Gerichtsaktionen siehe hier ...)
  • 5.-7.11. in Berlin: Bundesweites Treffen der Umsonstläden in der Offenen Uni, Philippstr. nahe Oranienburger Tor (in einem Humboldt-Uni-Gebäude)
  • 6.11. 10-19 Uhr in Gotha (Gesamtschule "Herzog Ernst", Reinhardsbrunner Str.: Antirassistischer Ratschlag, u.a. mit Direct-Action-Workshop um 13 Uhr. Mehr zum Ratschlag ...
  • 7.11. in Erfurt: Treffen, Gespräche usw. zum Ideensammeln für ein Sozialforum von unten 2005. Kontakt für Verabredungen über 06401/903283. Mehr zur Idee des SF von unten hier ...
  • 9.11. ab 19.30 Uhr in der "Offenen Uni" (Philippstr. 13): Label-Politik - just do it? Diskussion über den Unsinn von Label- und Kampagnenpolitik.
    Die Gesellschaft ist von Labels, Codes und kollektiven Identitäten durchzogen und auch in politischen Bewegungen sind StellvertreterInnen, Fahnen und Logos diverser Organisationen prägend. Sie haben sich bewährt als Mittel, um Leute zu Events zu mobilisieren oder für platte Forderungen zu gewinnen. Radikale Gruppen sind in puncto Marketing kaum von den "Vorbildern" wie attac zu unterschieden. Dabei sind Label mehr als taktisches Mittel - es wirkt auf die Köpfe: Plötzlich wird das Setzen des Label wichtiger als politische Inhalte. Labels erhöhen zudem die Möglichkeit der Vereinnahmung... denn wer öffentlich definiert, für was der Markenname steht, spricht im Namen aller. Der Druck zur einheitlichen Außendarstellung stärkt hierarchische Binnenstrukturen und den Hang zur Abgrenzung gegen andere. Daher macht es Sinn, einen kritischen Blick auf den Politikansätze zu werfen, die Codes und Labels in den Vordergrund stellen. Sind kollektive Identitäten mit emanzipatorischen Ansprüchen vereinbar? Braucht Bewegung "von unten" Label? Input, Diskussion, Gemetzel ;-)
  • Anschließend fährt der Castor durchs Land ... oder auch nicht. Mehr hier ...
  • Mo 15.11.04; 20.00 Uhr: Alte Uni-Bibliothek, Bismarckstr. 37 (Bitte Hintereingang Keplerstr. benutzen !): Immer mehr Menschen sind enttäuscht von den politischen Parteien. Organisationen wie z.B. attac, versuchen das für sich zu nutzen, aber bieten sie wirkliche Alternativen zu dem bestehenden Herrschaftssystem? Oder zeigen sich hier nur des Königs neue Kleider? Eine Diskussionsveranstaltung mit Jörg Bergstedt von der Projektwerkstatt Saasen (Autor des Buches „Mythos attac“), Mitgliedern von attac-Gießen und Dir? Die Veranstaltung soll allen eine gleichberechtigte Beteiligung ermöglichen, daher ist nach einem kurzen Info-Input die Diskussion für jede(n) offen!
    VeranstalterIn: FAU/IAA-Lahn - Auf Wunsch Infos zum Einlesen: Kritisch – www.attac-online.tk. Das Original – www.attac.de.
  • 19.-21.11. in Stuttgart: durchblick - alternative Medienkonferenz. Internetseite der Konferenz ... und Download des Programms als .PDF
    Dabei am Samstag, 20.11., ab 14 Uhr: Workshop mit Malte Kreutzfeldt (Pressesprecher Attac) und Jörg Bergstedt über Attac als Medienphänomen (im Rahmen der Alternativen Medienkonferenz).
  • 27.11. in Düsseldorf: Jahrestagung der Coordination gegen Bayer-Gefahren, u.a. mit Referat zu Ökoneoliberalismus um 10.30 Uhr im Umweltzentrum, Merowinger Str. 88 (Ref. Jörg Bergstedt)

Einen Monat früher    +++    Nächster Monat