Chronik November 2008

Siehe auch: Übersicht ++ Übersicht 2002 ++ Übersicht 2001 und vorher

  • Samstag, 1.11.08, ab 10.30 Uhr im Studentenclub Witzenhausen/Steinstraße: Seminar und Training "Kreative Antirepression"
    Einführungen zu rechtlichen Grundlagen (Polizei- und Strafprozessrecht), Aktionsmöglichkeiten und -inhalten. Brainstorming zum kreativen Umgang mit solchen Situationen. Dann Trainings in Form von Rollenspielen zu Polizeikontakten (Personalienkontrolle, Demonstration, Festnahme und/oder Verhör)  und auf Wunsch auch zu einem Gerichtsprozess (kompletter Verlauf eines Verfahrens). Je Rollenspiel mit Einführung 3-4 Stunden - bei Bedarf verlängerbar bis Sonntag
  • Freitag, 7.11., 19 Uhr im Mediencafe M54 im AJZ Chemnitz (Chemitztalstr. 54): "Fiese Tricks von Polizei und Justiz"
    Ihr macht eine Gedichtelesung ... und landet im Polizeiknast mit dem Vorwurf, einen Brandanschlag versucht zu haben. Einen Brandsatz hat sich die Polizei selbst gebastelt. Das glaubt niemand? Die Polizeiakten selbst belegen es. Aber das ist nur ein Fall: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Gipsabdrücke von Schuhen des gewünschten Tatverdächtigen, die aber nicht am Tatort, sondern von der Polizei später selbst hergestellt wurden. Beweisvideos und -fotos verschwinden aus den Polizeizimmern, Falschaussagen werden gedeckt, Observationen verschwiegen, um Straftaten zu erfinden: Das Leben ist ein Bond-Film.
    Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien – ein tiefer Blick hinter das Grauen von Polizei- und Justizalltag! Eine Mischung aus Enthüllung, Kriminalroman, Kino, Kabarett und Straftaten!
    Infoseite zur Ton-Bilder-Schau ++ Einladungflyer (PDF)
  • 7.11. um 20:10 Uhr im Deutschlandfunk: Feature "Mensch, willst ewig kaufen - Kommunikationsguerilla gegen den Konsum"
  • 7. und 8.11. in Erfurt: 18. Thüringer Ratschlag "Gegen Diskriminierung, Antisemitismus, Rassismus, Nationalsozialismus". Mehr zum Programm ...
    • Workshop 6: Autoritärer Staat und fiese Tricks der Polizei - wie kann Mensch sich dagegen wehren?
      Referent: Jörg Bergstedt und Michael Stade, Aktionsbündnis gegen Rechts Gotha
      Fiese Tricks von Justiz und Polizei
      Polizei und Justiz dienen den Interessen der Mächtigen. In Verhören, vor Gericht und hinter Gittern sitzen kaum Angehörige der Elite. Wo gerichtete Justiz nicht hilft, werden Straftaten oder Beweismittel sogar komplett erfunden. Der autoritäre Charakter aktueller Gesellschaftlichkeit erfüllt dabei eine doppelte Funktion:
      Politische Machtausübung im Hier und Jetzt - und Wegbereitung für einen noch autoritäreren Staat bis hin zum Faschismus.
      Im Workshop werden dazu vertiefende Ausführungen gemacht, danach besteht die Möglichkeit, über das Thema zu diskutieren oder es auch an konkreten Fragen in kleineren Gruppen zu vertiefen, z.B. zu den Themenschwerpunkten „Meinungsunterdrückung: Eine unerkannte Wurzel des Faschismus" und „Handlungsmöglichkeiten gegen Polizei und Alltagsrepression".
  • 9.11. in Erfurt (Filler, Schillerstr. 44), 12-20 Uhr: Seminar und Training "Kreative Antirepression"
    Einführungen zu rechtlichen Grundlagen (Polizei- und Strafprozessrecht), Aktionsmöglichkeiten und -inhalten. Brainstorming zum kreativen Umgang mit solchen Situationen. Dann Trainings in Form von Rollenspielen zu Polizeikontakten (Personalienkontrolle, Demonstration, Festnahme und/oder Verhör)  und auf Wunsch auch zu einem Gerichtsprozess (kompletter Verlauf eines Verfahrens). Je Rollenspiel mit Einführung 3-4 Stunden
  • WURDE ABGESAGT (haben die Angst???) !!! Freitag, 14.11.2008, 8.30 Uhr im Amtsgericht Gießen (Gutfleischstraße 1, Raum 205, Gebäude A): Prozess wegen der Feldbesetzung 2008 in Gießen (Hausfriedensbruch) und der absurden Geschichte um die Beschädigung von Bienenkästen bzw. angebliche Tötung von Bienen am besetzten Genfeld in Gießen. Letzteres bietet die Chance zur Aufklärung der unverschämten Lüge über tote Bienen und den Missbrauch der Geschehnisse zur Hetze gegen die FeldbesetzerInnen (Infoseite zum damaligen Vorgang)
  • Freitag, 14.11., 20 Uhr in Wiesbaden (Freie Waldorfschule Wiesbaden, Albert-Schweitzer-Allee 40): Vortrag und Diskussion "Von Risiken und Nebenwirkungen der Agro-Gentechnik"
    Während in der Öffentlichkeit kontrovers über die Gentechnik gesprochen wird und zumindest hierzulande die überwältigende Mehrheit diese Technik für Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion ablehnt, wird draußen in der Landschaft nach Faustrecht gehandelt. Versuchsfelder werden genau neben Saatgutbetriebe gesetzt, Landwirte und Politik unter Druck gesetzt. Dabei zeigt ein Blick nach Indien, Kanada und in andere Länder, dass Gentechnik nicht nur ein Risiko ist, sondern längst ein Schaden: Landwirte geraten in Abhängigkeit, gentechnikfreier Landbau wird unmöglich. Hinzu kommen Kontrollmechanismen für das Saatgut, die ein selbstbestimmtes Wirtschaften unmöglich machen. Erste Fälle dieser Art zeigen sich auch in Deutschland, z.B. das Verkaufsverbot für Honig mit Mon810-Pollen. An diesem Abend geht es um die Hintergründe der Gentechnik, die aktuellen Entwicklungen und Gründe, warum die heute entwickelten Gensaaten nur mehr Hunger und Elend auf der einen Seite sowie mehr Pestizidanwendung und Profite für die andere Seite bedeuten.
    Referent: Jörg Bergstedt
  • Dienstag, 25.11.2008 um 14 Uhr, Amtsgericht Kirchhain (Raum 116): Prozess gegen Justizkritiker, weil der Polizei und Justiz kritisierte
  • 29. und 30. 11. im Kelsterbacher Wald (nahe Frankfurter Flughafen): Unräumbar-Festival
    Aufruf von WaldbesetzerInnen: "Da das Ultimatum die Hütten abzubauen dann abläuft und die Räumung für danach angekündigt ist (ob sie auch wirklich danach stattfindet ist nicht sicher) wollen wir möglichst viele Menschen für dann mobilisieren und dachten dass das am besten mit einem Festival geht. Falls ihr Bands kennt die dafür in Frage kämen wäre es super wenn ihr diese anfragt und ansonsten wäre es toll wenn die eine oder der andere zu diesem Termin den Weg nach Kelsterbach findet." Mehr ...

Einen Monat früher    +++    Nächster Monat