Chronik November 2016

Siehe auch: Übersicht ++ Übersicht 2002 ++ Übersicht 2001 und vorher

  • Mi, 2.11. um 12.30 Uhr im Amtsgericht Starnberg (Otto-Gaßner-Str. 2, Saal 128): Prozess wegen der Aktions-Schwarzfahrt am 2. März 2015++ Vorab-Interview bei Radio Lora
    Das Verfahren wird gegen einen der Beteiligten geführt. Staatsanwaltschaft und Gericht haben laut Akte schon einige absurde Tricks angewendet, um trotz der damaligen Demo (Ermittlungsverfahren lief bundesweit unter dem Namen "Nulltarif") mit Schildern, Transpi und Flyer eine "Erschleichung von Leistungen" anklagen zu können. Lustig: Ein anderer Teilnehmer ist wegen dem gleichen Fall in Gießen schon freigesprochen werden - er wird als Verteidiger des Angeklagten dabei sein! Infoseite: www.schwarzstrafen.tk
    Tipp: Zunächst soll im Internet laufend über den Prozess berichtet werden. Nach dem Prozess (Beginn ab ca. 18 Uhr) gibt es dann Talkrunden zum Thema im Toberaum München (Dachauerstr. 114, am Leonrodsplatz, zweiter Eingang links 1 Stock) mit Berichten vom Prozess ++ Berichterstattung vom Gerichtsprozess ++ Talkrunde und Filmvorführung am Abend
    20 Uhr vor dem Toberaum: Film "Unter Paragraphen - wie müsste ein Gerichtsprozess laufen, wie läuft er wirklich und wie kann mensch sich wehren" (mit heimlichen Mitschnitten aus Gerichtssälen)
  • Do, 3.11., 19 Uhr in Gießen (Start am Uni-Hauptgebäude in der Ludwigstr.): Critical Mass
  • Do, 3.11. in München (leider intern, daher hier keine weiteren Angaben): Vortrag und Diskussion "Kritik der Demokratie"
  • Fr, 4.11. um 19.30 Uhr in München (Kreisgeschäftsstelle "Die Linke" in der Schwanthalerstr. 139): Diskussion zur Verkehrspolitik in der Innenstadt und Nulltarif im Nahverkehr (mit dem Aktionsschwarzfahrer Jörg Bergstedt und anderen am Thema Interessierten) ++ Ankündigung
    Der aktuelle Anlass ist ein Strafprozess am 2.11. in Starnberg. In der Verhandlung geht es um Schwarzfahren mit öffentlicher Sichtbarmachung. Das ist eine Aktionsmethodik, mit der die Strafbarkeit der Beförderungserschleichung überwunden und für einen fahrscheinlosen Personenverkehr geworben werden soll. Wir diskutieren nicht nur über das Ergebnis des Prozesses sondern auch über ökologische Verkehrskonzepte anhand von Praxisberichten aus anderen Städten.
    Hier ein interessantes Interview zum Thema bei Radio Lora: www.projektwerkstatt.de/schwarzstrafen/download/loramagazin160906schwarzfahr.mp3
  • Sa/So, 5. und 6.11. je 11-20 Uhr im Toberaum München (Dachauerstr. 114, am Leonrodsplatz, zweiter Eingang links 1 Stock): Direct-Action-Training
    Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung - so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann könnte dieses Direct-Action-Training (wahlweise: Workshop) helfen. Denn ganz so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. ++ Schon mal informieren? www.direct-action.tk ++ Einführung ins Thema mit vielen Bildern als Anschauung hier!
  • Di, 15.11. um 10.50 Uhr im Amtsgericht Erkelenz: Strafprozess in Sachen "Ende Gelände 2015"
    Angeklagt: Eine Person, die bei der Aktion auf das Gelände gelaufen sein soll (Vorwurf: Hausfriedensbruch) ... und gleich am Tag danach der nächste Prozess zur gleichen Aktion:
  • Mi, 16.11. um 9 Uhr im Amtsgericht Erkelenz: Strafprozess in Sachen "Ende Gelände 2015"
    Angeklagt sind drei Kletterer, wegen derer Aktion die Autobahn zwischen Klimacamp und Kohlegrube Garzweiler gesperrt werden musste und so viele Aktivist_innen über diese zur Grube kommen konnten. ++ Berichte: NOZ ++ Kölnischen Rundschau ++ GWR
  • Do, 17.11. um 19.30 Uhr in Koblenz (Freiraum, Moselring 2-4): Den Kopf entlasten: Kritik an vereinfachten Welterklärungen
    Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, das Finanzkapitalmacht alles kaputt. Hinter allem stecken zwei Bankierfamilien. Europa wird immer mehr amerikanisiert. Geht doch gar nicht, weil die BRD ohnehin von den USA besetzt ist. Oder gar nicht existiert …So oder ähnlich klingen viele Erklärungsmodelle für die Ursachen empfundener Missstände. Was sie gemeinsam haben: Sie vereinfachen,verkürzen komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wandeln sie Ohnmacht oder Empörung in billigeZustimmung – zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von Anhänger_innen und Wähler_innen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Vor allem aber können sie gefährlich sein, wenn plumpe Feindbilder und verkürzte Ursache-Wirkungsketten zu einem Hass gegen Bevölkerungsgruppen führen,denen die Schuld für das Böse auf der Welt zugeschoben wird – derAntisemitismus ist nur ein Beispiel dafür, die Folgen sind bekannt.
    Im Vortrag werden Prinzipien vereinfachter Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Den Abschluss bilden praktische Tipps für skeptisches Denken.++ Infoseite: www.kopfentlastung.tk
  • Mi, 23.11., 20 Uhr in Gießen (Aktions- und Kleinkunstraum im Antiquariat Guthschrift, Bahnhofstr. 26): Kritik an der Verehrung von Martin Luther - Informationsabend mit Planung von Aktionen (interessierte Einzelpersonen und Gruppen sind herzlich eingeladen, um Aktivitäten abzustimmen) ++ martin-luther.tk
  • Do, 24.11., 20 Uhr in Gießen (Aktions- und Kleinkunstraum im Antiquariat Guthschrift, Bahnhofstr. 26):  Monatliches Treffen zur Planung gemeinsamer Aktivitäten und zur weiteren Nutzung bzw. Ausbau des Aktions- und Kleinkunstraumes
  • Fr, 25.11 ab 20 Uhr bis Sonntag, 27.11. ca. 18 Uhr in der Projektwerkstatt (Ludwigstr. 11, 35447 Reiskirchen, Bahnhof: Reiskirchen-Saasen): Gerichtsprozess-Trainings - sich selbst verteidigen, und zwar richtig!
    Schwerpunkte des Trainings sind:
    - theoretische Einführung in die Rahmenbedingungen und den Ablauf von Gerichtsverfahren
    - Einbindung von politischer Argumentation in der Verteidigung
    - Aufbau eines selbstbewussten Umgangs mit Justiz
    - Erproben offensiver, kreativer Prozessführung im Rollenspiel
    Die Teilnahme ist kostenlos. Für vegane Verpflegung am Samstag und Sonntag wird gesorgt. Allerdings fallen durch die Nutzung der Infrastruktur der Projektwerkstatt und für die Nahrungsmittel Kosten an. Deshalb bitten wir alle Teilnehmenden um einen freiwilligen Beitrag nach Selbsteinschätzung.
    Da wir den Umfang der Verpflegung planen müssen, ist eine Anmeldung bis zum 18.11.16 erforderlich. Es genügt eine E-Mail mit dem Betreff „Prozesstraining“ und eurem Anreisedatum an: larisschen@riseup.net Eine Anreise am Freitag ist erwünscht, da wir am Samstag pünktlich beginnen. Für viel beschäftigte Frühaufsteher_innen gibt es allerdings noch die Anreisemöglichkeit am Samstagmorgen. Wir freuen uns auf deine Teilnahme! Ablauf:
    • Freitag: Anreise, Film „Unter Paragraphen“ um 20 Uhr
    • Samstag, 26.11.16: Beginn des Prozesstrainings um 9:30 Uhr
    • Sonntag, 27.11.16: Ende des Prozesstrainings nachmittags

Einen Monat früher +++  Nächster Monat