auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
Große Treffen Schlechte Beispiele Open Space Tuschelrunden Kleingruppen Fish Bowl
Ausstellung

Schlechte Beispiele
Kongresse, Camps & Co. frontal

Pro Hierarchie und Steuerung ... Beispiele

Kongress "Kapitalismus reloaded" (11.-13.11.2005 in Berlin)
Aktions- und Strategiekonferenz (19./20.11.2005 in Frankfurt)
Jugendumweltkongress (25.12.2005-7.1.2006 in Bielefeld)
G8-Mobilisierungstreffen (6.-8.1.2006 in Berlin)
Rosa-Luxemburg-Konferenz (14.1.2006 in Berlin)
Feministischer 30-Jahre-Courage-Kongress

In der Einladung (verschickt von Vielfachfunktionärin Gisela Notz per Mail am 27.4.2006) heißt es zwar:
30 Jahre nach der Gründung treffen sich ehemalige Mitarbeiterinnen der Courage, um mit jungen und alten Menschen noch einmal öffentlich über Courage und die Frauenbewegung dieser Zeit nachzudenken.

Aber wie "Linke" sich "Dialoge" vorstellen, zeigt das (vollständig abgebildete) Kongressprogramm: Podien und Empfänge.

Ums-Ganze-Kongreß in Frankfurt

Das Ganze ist ein abgefahrener Ablauf frontaler Podien - und darauf sitzen die immer selben selbsternannten BewegungssprecherInnen. Nee - "Bewegung" ist das ja nicht mehr, eher ErstarrungssprecherInnen. Welch ein grandioser Rückgriff in dunkle Zeitalter der reinen Trichterpropanda und des Begreifens von Menschen als einzunordende Rädchem im gewünschten System, die für ihre Gehirnwäsche auch noch zahlen sollen.

Weitere Beispiele

Kritik an Open-Space-Verfahren auf dem Bundes-Ökologie-Treffen (BÖT) in Berlin, in: Junge Welt am 27.11.2001 (S. 4)
Arbeitskreise entstanden spontan beim frühmorgendlichen "Brainstorming". Klar, daß sie keine Früchte trugen.

Die spannende Frage: Bezugs- oder Aktionsgruppen

Was steht im Vordergrund bei einer politischen Aktion? Dass sich die Menschen gut verstehen und gut fühlen? Oder dass sie hinsichtlich Art, Inhalt und Strategie der Aktion gut zueinander passen (um hinterher vielleicht wieder getrennter Wege zu gehen)?

Im Original: Hetze gegen Aktionsgruppen ... Diese Zitate ausblenden ++ Alle Zitate aus / einblenden
Aus dem "Bezugsgruppenreader" (erstellt im Milieu der Konsens-Basisdemokrat_innen)
BEZUGSGRUPPE ODER AKTIONSGRUPPE? - EIN ERFAHRUNGSBERICHT!
Spätsommer. Eine mail in meinem Postfach, die vom nahenden Castor spricht. Und eine, die darauf antwortet und zu einem Aktionsplanungstreffen einlädt. Zwei Wochen später das Treffen. Großes Hallo allerseits. Haben uns in dem Kreis nun schon mehrere Monate nicht mehr getroffen. Freude des Wiedersehens. Motivation, diesmal den Castor wirklich zu stoppen, genug vorhanden. Letztes Jahr war es ja schon ganz erfolgreich..., aber dieses Jahr erst! Wir zögern nicht lange, unsere Ideen sprudeln zu lassen. Eine nach der anderen durchkreist unsere aktionslüsterne Runde. Es wird viel gelacht, viel gesponnen. Aber so richtig festhalten können wir uns an keinem der Vorschläge. Immer auch sofort eine Skepsis, sofort ein Vorbehalt.nNichts reißt uns wirklich vom Hocker. Keine Idee findet allgemeine Zustimmung.
Und doch favorisieren wir letztendlich einen Vorschlag und fangen an, uns genauer mit ihm auseinander zusetzen. Er scheint durchführbar und die erste Delegation wird ins Wendland geschickt, um "die Lage zu checken". Sie kommt zurück. Wir machen ein spontanes Treffen. Voller Neugier warten wir auf die Ergebnisse. Sie sind eher ernüchternd. Neuer Zweifel, neue Skepsis unter einem Teil der Gruppe. F. steigt aus, er hat Stress mit seinem Job, wünscht uns gutes Gelingen. Ein Dämpfer. Aber wir wollen was machen. Jetzt sind wir schon so weit, die Zeit drängt, nur wenige Wochen und er rollt. Ihn, den es aufzuhalten gilt. Wir treffen uns noch mal und stellen alles in Frage. Keine Entscheidung. Halbe Woche später noch ein Treffen. Zwei, die es unbedingt machen wollen, setzen sich durch. Bei den anderen Motivationsschwund, aber sie bleiben trotzdem erstmal mit dabei. Zweite Wendlandtour. Ergebnisse ähnlich ernüchternd. Wachsende Skepsis in der Runde. Aber wieder eine Stimme die ruft: "Aber jetzt sind wir doch schon so weit, jetzt haben wir schon soviel in unsere Idee investiert, jetzt können wir doch nicht einfach von vorne anfangen. Zeit ist auch keine mehr". Die anderen lassen sich überreden, überzeugen aber lassen sie sich nicht. Manch eineR fängt an sich nach anderen Optionen um zuschauen. Sucht nach einer neuen Gruppe.
Bezugs- oder Aktionsgruppe? Wir lassen eine Konstruktion anfertigen. Einen Tag vor unserem gemeinsamen Aufbruch ins Wendland ist sie fertig. Sie wird mitgenommen. So gut wie niemand von uns hat sie in ihrer realen Ausfertigung gesehen. Egal, sie kommt mit. Jetzt, wo wir sie doch extra gebaut haben, jetzt, wo wir doch nichts anderes geplant haben! Im Wendland: erneut großes Hallo. Zu uns stoßen all die Freund_innen aus dem Rest der Welt. Von unserer Aktion wissen sie noch nichts, hoffen wohl aber, dass wir was im Gepäck haben. Wir feiern unser jährliches Wiedersehen. Am nächsten Tag dann, Plenum. Was wollen wir machen? Was für Optionen gibt es? Zwanzig Leute, die sich zum Teil nicht einmal kennen, suchen nach der optimalen Castorblockade. Zwei Tage bevor er rollen soll. Bezugsgruppe? Aktionsgruppe? Das Wendland ist groß, wir sind auf Autos angewiesen. Die Autobesetzungen wechseln ständig, damit auch die Menschen, die für die Hälfte des Tages deine "Bezugsgruppe" sind. Die andere Hälfte des Tages: wieder jemand neues an deiner Seite. Klar, auch ein guter Freund, freue mich, neben dir zu laufen. Aber wer ist nun in meiner Bezugsgruppe? Wir müssen uns wohl mal festlegen, nur noch eine Nacht schlafen und er rollt. Die Autositzplätze geben die Bezugsgruppengröße vor. Plenum. Wir sortieren uns also. Wer macht welche Aktion? Wer übernimmt welchen Job? Unsere Aktion steht, die Konstruktion wartet, wir brauchen nur noch Leute, die mitmachen. Wo sind die Leute, mit denen ich all das zusammen geplant habe? Der eine sitzt dort drüben in der Ecke und packt seine Sachen, die andere verabschiedet sich gerade. Sie hat Freund_innen getroffen und will jetzt mit denen etwas machen. Was genau? "Ach, wird sich schon zeigen" die Antwort. Ich werde sie in der Nacht wieder treffen, irgendwo bei einer Blockade. Bei einer Blockade von vielen, die wir in dieser Nacht besucht haben. Blockadehopping. Wie Sylvesterfeiern in Berlin. Doch halt: wir waren bei der Bezugsgruppenfindung stehen geblieben! Eine Nacht, bevor der Castor rollt. Meine Bezugsgruppe überrascht mich in ihrer Besetzung. Zwei Leute von fünf kenne ich kaum. Was soll's. Bin traurig, hätte doch auch so gerne M. in meiner Bezugsgruppe gehabt. Und ihn dort drüben auch. Bin ernüchtert. Aber wir wollen ja die Aktion machen. Die Leute, die jetzt in meiner Bezugsgruppe sind, wollen auch die Aktion machen. Da haben wir unser Verbindungselement, dass schweißt doch zusammen, oder?
Aber Zweifel gibt es trotzdem noch. So richtig überzeugt sind doch nicht alle. Aber irgendwas müssen wir ja machen. "Na gut, ich komme mit... dir zuliebe". Auch Frust, dass all die anderen abgesprungen sind, jetzt was anderes machen. Egal jetzt. Wir werden ja irgendwann ein Nachbereitungstreffen machen, da können wir es dann besprechen, jetzt nicht. Gefrustet bin ich trotzdem. Manch eineR bekommt es auch zu spüren. Ach... hätte doch alles so schön sein können. Dann ist es plötzlich klar. Unsere Aktion können wir nicht machen, der Aktionsort ist verbrannt. Wie begossene Pudel stehen wir da. Wissen nichts mit uns anzufangen. Irgendwie sinnentleert unsere Aktionsnacht.
Was verbindet uns jetzt noch? Wir fahren von A nach B und wieder zurück. Überall treffen wir auf Leute, denen es ähnlich erging. Überall haben wir das Gefühl, zu spät zu kommen. Uns fehlt die Motivation noch richtig was zu "reißen." Erschöpfung. Resignation? Dann zu guter Letzt, ein stundenlanges Warten im Wald. Warten darauf, dass er vorbei rollt und wir ihm vor die Räder springen können. Als es dann so weit ist, schläft die Hälfte und verpasst das "GO". Die andere Hälfte rennt wie wild darauf los. Alle in unterschiedliche Richtungen, alle sind alleine, niemand traut sich auf die Strasse. Die Bezugsgruppe im Rücken fehlt. Die Bezugsgruppe, die mit los stürmt. Zu fünft hätten wir es geschafft, aber alleine? Ich hebe mir diesen Gedanken auf, für das Nachtreffen. Jetzt falle ich erstmal ernüchtert und todmüde auf meine Isomatte. Träume von einer Bezugsgruppe, die weiß was sie will. Die weiß was sie will, auch wenn die eigentlich geplante Aktion nicht klappt. Die weiß, dass sie etwas zusammen machen will. Nächstes Jahr?

Links

Zur Kritik von Hierarchien:
Zu Alternativen: