Projektwerkstatt

AUTOFREIE INNENSTADT FÜR GIEßEN

Fahrradstraßen, Tramlinien und eine Flaniermeile


1. Fahrradstraßen, Tramlinien und eine Flaniermeile
2. Forderungen, Wünsche, Ziele...
3. Verkehrsunternehmen, Politik und Medien
4. Zu Fuß unterwegs ... eine Flaniermeile entlang der Wieseck (und mehr)
5. Fahrradstraßen: Innerer Anlagenring, Innenstadtdurchfahrten, Trassen in alle Stadtteile
6. RegioTram: Gießen braucht zwei Straßenbahnlinien!
7. Eine seltsam anmutende Alternative, die es aber auch bringen würde: Seilbahnen
8. Das war der erste Vorschlag (2017): Plan, Text und Flyer
9. Aktionen und Projekte
10. Links

Dies ist die Eingangsseite zur Verkehrswende in Gießen (www.giessen-autofrei.tk). Die Links hier drüber führen zu den zugehörigen Themen, weitere Seiten zur Verkehrswende sind über das Menü oben unter Umwelt --> Verkehr zu erreichen. ++ Gesamtübersicht "Verkehr"


Unser Plan für eine Verkehrswende in Gießen ++ Auf Youtube ++ Download als MP4 (aktualisierte Fassung! 720p, am besten über Rechtsklick und dann Speichern unter ...)

Straßenfest und Fahrraddemo für eine autofreie Innenstadt
Samstag, 20.10. von 12 bis 17 Uhr ++ Download des Aktionskonzeptes
Das Ziel war: Wir simulieren die autofreie Innenstadt und eine Fahrradstraße auf dem Anlagenring! Einladungsflyer ++ Ankündigung in Gießener Zeitung, 11.10.2018
Berichte
Übersicht ++ Gießener Anzeiger, online am 21.10.2018 ++ Gießener Allgemeine am 22.10.2018 ++ Film
Am 20.10.2018, der Zufall wollte es, war auch der grüne Verkehrs- und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir für eine Wahlkampfveranstaltung. Die Gießener Allgemeine führte danach ein Interview mit ihm (veröffentlicht am 24.10.2018) - und da gab es eine interessante Frage und Antwort:
Abschließend noch einmal der Blick auf ihren Besuch in Gießen: Auf welche Themen haben die Bürger Sie heute besonders oft angesprochen?
Al-Wazir: Hier in Gießen wurde ich heute sehr viel auf die Mobilität angesprochen. Das fand ich ganz spannend. Bis hin zu ganz konkreten Fragen, zum Beispiel zu Umgehungsstraßen.

Kein Wunder ... es war genau nach dem Aktionstag und die Stadt geprägt von der Idee der Fahrradstraßen, Straßenbahnen usw. (der Minister kam bei seinem Weg vom E-Auto zum Wahlkampfauftritt sogar mitten durchs Straßenfest auf der Südanlage durch und schaute sich dort ein paar Minuten um, wo er anderntags einfach überfahren worden wäre).

Verkehrskonzept auch für Buseck, Reiskirchen und Grünberg: www.wiesecktal.tk

Auf diesen Seiten findet Ihr einen Plan für den Weg zu einer Verkehrswende in und um Gießen, die es in sich hat. Am Ende soll mindestens eine autofreie Innenstadt stehen, vielleicht auch eine ganz autofreie Stadt. Dazu darf aber nicht mehr so weitergewurschtelt werden, sondern genau das gemacht werden, was in anderen Städten bereits klappte und erhebliche Teile des Autoverkehrs verlagerte.

Wir fordern für eine lebenswerte Stadt:
Verkehrswende jetzt
  • Autofreie Innenstadt
  • Fahrradstraßen auf innerem Anlagenring plus kreuzende Routen in Innenstadt und viele Wege nach außen (auf dem Plan als Kreise)
  • Zusätzliche Fußgänger*innenmeilen auf Hälfte Frankfurter Straße/entlang Wieseck (auf dem Plan als Grauschleier)
  • Reaktivierung der Lumdatalbahn plus Stärkung von Vogelsbergbahn (weitere Halte im Stadtgebiet/Rödgen/ Buseck Schule/Buseck Industriegebiet/Lindenstruth/Grünberg-West) und Main-Weser-Bahn (Gießen Nord und 2x Süd, im Plan als große Quadrate)
  • Nulltarif (fahrscheinloses Fahren für alle)
  • Straßen- oder Seilbahn als Innenstadt-Verbindung (auf dem Plan die Variante Seilbahn als kleine Quadrate; große Quadrate sind die vorgeschlagenen Haltestellen)
  • Eine Vielzahl kleiner Verbesserungen bei Ampelschaltungen, Überquerungen, Bereitstellung von (Lasten-)Leihrädern, Werkstätten …

Unsere Verkehrs-Utopie für Gießen 2018-2025 ... eine autofreie Innenstadt in drei Schritten.
Wir schlagen vor:
  • Ausweisung von Fahrradstraßen bis 2018 (in der Karte mit grünen Kreisen eingetragen): Auf diesen Straßen dürfen nur Anlieger*innen bis 20km/h fahren, Fahrräder haben prinzipiell Vorrang und dürfen nicht überholt werden.
  • Renaturierung der Wieseck und Anlage einer Flaniermeile für Fußgänger_innen bis 2020 (in der Karte am blauen Schleierstrich erkennbar): Breite Gehwege, viel Grün, keine Autos/Fahrräder zwischen Lahnstraße und Schwanenteich, Fußwege dann weiter zu Lahn und an Wieseck. Zudem Verlängerung der Fußgänger*innenzone vom Selterstor auf der rechten (westlichen) Doppelspur der Frankfurter Straße bis zum Bahnhof.
  • Bau entweder von zwei (Regio-)Tramlinien bis 2025 (in der Karte mit roten Quadraten einschließlich Haltestellenvorschlägen): Eine koppelt, abwechseln von Marburg oder aus dem Lumdatal kommend, aus der Main-Weser-Bahn (Abschnitt Gießen-Marburg) am neu einzurichtenden Bahnhof Gießen-Nord aus und läuft dann auf neu zu bauenden Straßenbahnschienen durch die Innenstadt zur Frankfurter Straße, um dann auf den bestehenden Schienen zu neuen Haltestellen Gießen-Süd und Kleinlinden weiter zu fahren (eventuell weiter bis Butzbach). Die zweite koppelt nahe dem einzurichtenden Halt in Rödgen über das Ex-US-Depot aus und läuft auf der Eichgärtenallee in die Innenstadt, über die Rodheimer Straße zur Weststadt (mit Messe und Gewerbegebiet) und dann nach Heuchelheim. Ab da nutzt sie die Trasse der ehemaligen Bahnlinie Heuchelheim-Lahnau-Wetzlar und verbindet so die beiden Nachbarstädte auch nördlich der Lahn.
  • Alternativ zu den beiden RegioTram-Linien kann die Innenstadt auch mit zwei sich kreuzenden Seilbahnen erschlossen werden, die Hauptziele wie Uni-Campus, Behörden, Bahnhöfe und die Innenstadt verbinden. Seilbahnen klingen exotisch, sind aber im Bau viel billiger, schneller, kollidieren nicht mit dem Fuß- und Radwegverkehr - und sind flexibel. Ergeben sich neue Erkenntnisse, können sie auf veränderte Strecken ummontiert werden. Seilbahnen fahren energiesparend, können deutlich mehr Menschen transportieren als Busse, erzielen den dichtesten Takt und brauchen keine besonderen Haltestellen, da sie an den Einstiegspunkten auf ebenerdiges Niveau herabfahren können.
  • Verstärkung bzw. Aktivierung bestehender Bahnstrecken: Die Lumdatalbahn wird wieder in Betrieb genommen. Eine Personenverbindung führt zukünftig ins Europaviertel auf vorhandenen Schienen. Die Vogelsbergbahn wird um Ausweichgleise am Ex-US-Depot und in Lindenstruth oder Saasen sowie um mehrere Haltestellen ergänzt.

Karte mit Vorschläge zur Mobilität in Gießen bis 2025 (Variante mit RegioTram)
Oben: Der Plan mit Fahrradstraßen, Tram und Flaniermeile (aktualisiert am 11.11.2018)
A5-Flyer (beidseitig) zum Ausdrucken und Verteilen
Unten: Variante mit Seilbahnen statt RegioTram (aktualisiert am 11.11.2018)
Karte mit Vorschläge zur Mobilität in Gießen bis 2025 (Variante mit Seilbahn)


Links: Der A5-Flyer in klein (PDF zum Ausdrucken)
Rückblick: 2017er-Flyer



QR-Code für www.giessen-autofrei.tk!

Rechts: Plakat mit Plan plus Text (hochkant für Plakatausdruck als A3 oder größer)

Verkehrswendeplan fürs Wiesecktal
Fahrradachse und Vogelsbergbahn stärken ++ mehrere neue Bahnhaltepunkte ++ Radwege von allen Orten zu Bahnhöfen ++ neues Buslinienkonzept ++ und viel mehr ...

Zu den allgemeinen Zielen und Grundsätzen der Verkehrswende und der zukünftigen Verkehrsmittel und -wege

Übersichtsartikel zu den bisherigen Aktionen für die Verkehrswende im Raum Gießen (Stand: Oktober 2018)

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 54.167.112.42
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam