Projektwerkstatt

POLIZEI UND RECHTE - HAND IN HAND ...

Weggucken hat Geschichte


1. Einleitung
2. Weggucken hat Geschichte
3. Manfred Thierau & durchgestrichene Hakenkreuze
4. Wolfsangel-Affäre
5. Rechtsradikaler Übergriff durch Polizistensohn gedeckt
6. Öffentliche Thematisierung
7. Links

Bis 1945:
Die erdrückende Mehrheit der Richter und Staatsanwälte unterstützt den Nationalsozialismus von Anfang an. Kein Zweig der Justiz entzieht sich. Verwaltungsgerichte nehmen die Willkür der Gestapo hin. Zivilgerichte entscheiden bei Miet- und anderen Streitigkeiten immer häufiger gegen Juden und andere missliebige Menschen. Erbgesundheitsgerichte sprechen gegen angeblich "Minderwertige" und "Asoziale" Zwangssterilisationen und -kastrationen aus.

Deutsche Richterzeitung

Tausende Richter und Staatsanwälte schworen 1933 vor dem Reichsgericht in Leipzig der NS-Herrschaft die Treue. Die Nachfolge-Organisation des Reichsgerichts heißt Bundesgerichtshof (BGH).

Quelle: Den Opfern der Willkürjustiz, 1994 Schleswig.


Ab 1951:
Chor der Staatsanwälte: Wollt ihr die totale Renazifizierung?!

Chor der Polizeibeamten, erst tuschelnd: Was ist das?
dann grölend: JAHAHAHAHAHAHAHAH!!!!!!!!

"Man kann mit Recht allmählich von einer Renazifizierung sprechen," schrieb Paul Pagel 1951 in sein Tagebuch.
Pagel gehörte zu den wenigen CDU-Mitgliedern, die sich nicht an der Renazifizierung beteiligten.

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 54.198.205.153
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam