James Bond in Reiskirchen
Die fiesen Tricks von Polizei und Justiz

Teil 6 - aus Sicht des Verhafteten:

Unterbindungsgewahrsam fängt auch mit "U" an

Absurd: Der in den Unterbindungsgewahrsam Geschickte hätte gar nicht in den Knast eingeliefert werden dürfen. Doch Richter Gotthardt sah es mit dem geltenden Recht auch hier nicht so eng. Auf dem Einlieferungsschein strich er die unpassenden Worte einfach durch und schrieb das andere darauf. An der Pforte zum Knast weckte das zwar Unbehagen, aber Richter sind unfehlbar. An der Tür des Inhaftierten stand schließlich "U-Haft". Fängt auch mit "U" an ...


Aus dem Einlieferungsschein, ausgefüllt von Richter Gotthardt am 14.5.2006


Auch nicht nett: Irgendwann wird "gewalttätig" nachgetragen - das macht einen Knastaufenthalt nicht gerade erträglicher. Wer das Wort eingefügt hat, ist noch ungeklärt - in den Knastbüchern (siehe unten) taucht es dann aber auch auf (Bl. 31 und 20 der Akte zum Strafverfahren gegen Bouffier, Az. 3344 Js 30077/07)

Knast-Odyssee

Die Panne fiel am nächsten Tag auf. Zum Glück gelangt es einem Rechtsanwalt gerade noch, den Inhaftierten in Gießen zu besuchen. So kam die Beschwerde aus dem Knast raus. Danach fuhr ein Gefangenentransporter vor und schleppte den Inhaftierten in den Polizeigewahrsam nach Frankfurt. Am 18.5. gab es noch einen Wechsel - wieder in einen Knast, diesmal Frankfurt-Preungesheim. Auf welcher Rechtsgrundlage dieser letzte Wechsel beruhte, ist bis heute ungeklärt. Nachfragen an die Gerichte wurden nicht beantwortet.


Entlassungsschein am 18.5.2006 aus der JVA Frankfurt (Preungesheim)

Links und Infos zum Thema

Vor ++ Zurück ++ Zum Anfang.