auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
Übersicht Volker Bouffier Folter-Daschner 14.5.2006 Gasser Prozess '08 CDU+Rechte
Rechtstipps

Fiese Tricks in Hessen und überall

Hessen
Gießen

Die große Zusammenfassung und Präsentation: Fiese Tricks von Polizei und Justiz
Buch ++ Internetseiten ++ Veranstaltungsangebot

Marburg
Rhein-Main

Auto von Fraport-Manager brennt ... gleich nutzen für Diskurse gegen Militanz ... und eine Horrorstory!
Aus "Auto von Fraport-Manager abgefackelt" in: FR, 11.3.2009
"Ich bin dankbar, dass es keinen getroffen hat", sagt Ina Müller. Als sie in der Nacht sah, wie ein Reifen des Wagens fast mit dem Asphalt verschmolzen sei, seien ihr die Tränen gekommen. "Das ist einfach Gewalttätigkeit", sagt sie. "Das ist nicht der Weg, etwas zu demonstrieren." Ein Nachbar habe zu ihr gesagt, er habe ein Auto davonrasen hören, berichtet Ina Müller weiter. Sie habe niemanden gesehen. Aber mindestens zweimal habe es geknallt. "Das war ganz schön gewaltig", sagt eine andere Nachbarin, die vis à vis von Amanns wohnt. ... Der Schreck sitzt der Frau am Mittwochvormittag noch in den Gliedern. Während sie berichtet, fährt ein Polizeiwagen vorbei. Der Tuareg hätte ja auch explodieren können, sagt die Frau. Und dann? Sie hat kaum geschlafen in der Nacht. Wie viele. ... Die Beifahrerseite des Wagens sei so stark beschädigt gewesen. "Das kann man sich gar nicht vorstellen." Kurz danach sei alles abgesperrt worden.

Geschickt lanciert: Peinliche Distanzierung von selbsternanntem BI-Sprecher
Auch in der FR am 11.3.2009
Wir arbeiten auf sachlicher, fachlicher Ebene mit Argumenten. Derzeit führen wir zum Beispiel die Bürgerbegehren in Kelsterbach oder Egelsbach herbei. Wir glauben an den Rechtsstaat und die Mittel, die er zur Verfügung stellt.
Gibt es radikale Tendenzen unter den Aktivisten?
Radikal ist bei uns niemand. Die Leute sind alle friedlich. Manche mögen im Aussehen nicht immer den bürgerlichen Idealen entsprechen, aber von der Gesinnung her sind sie die treuesten Staatsbürger. Gewalt oder gar Terrorismus sind keine Lösung für gesellschaftspolitische Konflikte. Wir setzen auf Vernunft und gute Argumente.

LeserInnenbrief dazu:
Bis jetzt ist nur bekannt, dass es anscheinend einen Brandanschlag auf das Auto des Fraport-Managers gab. Wieso sollten sich die Flughafenausbaugegner davon distanzieren, wo doch überhaupt noch nicht erwiesen ist, dass dies von irgendjemanden aus deren Umfeld begangen wurde. In Bielefeld gab es nach dem Beschluss von Studiengebühren mehrere Brände an der Universität. Nach zwei Jahren hat sich raus gestellt, dass anscheinend ein Wachdienstmitarbeiter dafür verantwortlich war. Es kann also gut sein, dass ein Mitarbeiter des Fraport-Sicherheitsdienst für den Brandanschlag auf den Dienstwagen ausgeführt hat. Vielleicht sollte ihr Kommentator daher auch von dem Fraport-Manager eine vorzeitige Distanzierung von seinem Sicherheitsdienst verlangen. Des weiteren sollte er verlangen, dass die Polizeileitung sich von sich eventuell verselbständigten Polizeieinheiten distanziert. Insbesondere da die hessische Polizei, namentlich die Gießener, nicht ganz unerfahren in dem Vortäuschen von Straftaten ist.

Überall

"Nervig ... krank ... verrückt" - so titulierte der Lüneburger Polizeichef Friedrich Niehörster im Mai 2010 die Aktivistin Cecile Lecomte (NDR-Fernsehen)

Links und Infos zum Thema

Internetseite zur Ungleichbehandlung von Polizei und Nicht-Polizei vor Gericht. Das Flugblatt zur Aktion (A4 beidseitig zum Kopieren und verteilen)