auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
Umweltschutz von unten Technik Klima Energie Literatur
Bücher


Solidarische Landwirtschaft & mehr
Ideen für selbstorganisierte Versorgung in (Mittel-)Hessen

Hessen ++ Mittelhessen ++ Ostkreis Gießen/West-Vogelsberg ++ Ideen ++ Links

Es geht um solidarische Landwirtschaft (SoLaWi), also die direkte Verbindungen zwischen denen, die anbauen, und denen, die das essen (wollen). Statt Preiskampf im Markt sowie gegen Natur und Mensch soll eine solidarische Verbindung geschaffen werden. Woraus die am Ende besteht, ist offen ... es gibt bereits unterschiedliche Versuche auf der Welt - und welcher hier passt, soll gemeinsam diskutiert werden. Rund um diese enge Verzahnung von Lebensmittelanbau und Essen können weitere Ideen verwirklicht werden, die dazu passen: Dorfläden, Märkte, Gemüsekisten, gemeinsame Gärten, Veranstaltungen, gemeinsame Weiterverarbeitung (Brotbacken, Lagern ...).

Jeden 1. Mittwoch im Monat quer durch Gießen: Umsonst-Demo!!! Alle können mitmachen!
Gratisverteilung von Essen (Foodsharing-Verteilpunkt) und je nach Engagement von Leuten auch Bücher, Kleidung, Workshops, Vorführungen und mehr umsonst. Start: 15 Uhr Walltorstraße/Asterweg, dann Umzug über Kirchenplatz, Marktplatz durch den Seltersweg zum E-Klo/Selterstor!!!

Hessen

SoLaWis
Food-Coops

Das sind Einkaufgemeinschaften, die, meist in Städten organisiert, Essen von umgebenden Höfen und von Bioherstellern gemeinsam einkaufen und dann verteilen. Food-Coops in und um Hessen (bundesweite Liste):

Mittelhessen

SoLaWi Marburg

Die SoLaWi im Raum Gießen/Marburg existiert schon und lädt zum Mitmachen ein. Menschen, die Mitmachen wollen, können sich mittels einer Mail an Solawi@solawi-marburg.de auf den Interessiertenverteiler setzen lassen. Darüber erfolgt dann im Dezember eine Einladung zur Bieter_innen-Runde. Zu dieser muss mensch sich dieses Jahr online anmelden und persönlich oder per Vertreter_in mitbieten. Dann kann mensch ab Mai des Folgejahres Gemüse bekommen.

SoLaWi Wetzlar

Es gibt eine Solidarische Landwirtschaft mit Hof in Braunfels-Neukirchen (Bericht in Zeitung).

SoLaWi Ostkreis Gießen/West-Vogelsberg

... siehe den nächsten Absatz ...

Säen und Ernten im Ostkreis Gießen und West-Vogelsberg

Hier ist alles noch im Aufbau - und noch mehr die dahinterstehenden Ideen.

Die folgenden Absätze fügen das zusammen, was schon existiert - und auch das nur unvollständig.

Solidarische Landwirtschaft

Im Herbst 2013 haben wir damit begonnen, Menschen für das Projekt zu gewinnen. Landwirt_innen fanden sich schnell, aber nur sehr wenige Menschen wollten ihre Lebensmittel aus regionalem, biologischen Anbau mit direktem Bezug zum Hof haben. Das ist ein bisschen typisch - das Engagement für eine bessere Welt vollzieht sich heutzutage mehr verbal, durch Spenden und Massen-Emails. Wir hoffen aber weiter und wer Interesse hat, kann sich gerne melden (siehe Rückmeldecoupon unten - oder auch direkt). Bis dahin ist ja jetzt schon möglich, bei der SoLaWi Gießen/Marburg mitzumachen. Wenn dann dort genug Menschen dabei sind aus der Region zwischen Gießen und dem zentralen Vogelsberg, ließe sich etwas Eigenes mit dann kürzeren Wegen und direkterem Kontakt zu nahegelegenen Höfen machen.

Höfe am Westhang des Vogelsberges (unvollständig)
Gemeinsame Gärten und gegenseitige Hilfe
Selbstverwaltete Dorfläden, die es schon gibt
Initiativen für neue Dorfläden
Abo-Kisten und mehr

... folgt ...

Foodsharing am westlichen Vogelsbergrand

In vielen Städten gibt es das schon - auf dem Lande eher selten. Aber warum nicht? Auch hier schmeißen Supermärkte viel Essen weg, bleibt an Marktständen nach dem Markttag vieles übrig oder lässt sich im Zwischenhandel nicht alles verkaufen. Dann droht die Mülltonne. Dort kann mensch das auch wieder herausholen, was auch einige Menschen machen - die Projektwerkstatt in Saasen lebt sogar komplett davon.

Aber das ginge auch etwas schlauer: Wer hat Lust, das Essen systematisch zu "retten", also in Absprachen mit Marktständen, Läden usw. abzuholen und dann an festen Punkten zu verteilen?

Mitmachen: Informieren und aktiv werden für eine solidarische Landwirtschaft!

Name:
Gruppe (wenn vorhanden):
Adresse:

Wir sind/ich bin ... einfach so interessiert:             Hof/Imkerei u.ä.:
Laden/Vertrieb:           Sonstig:
Genauere Beschreibung:


Telefon(e):
Email:
Ich/wir wollen Termine und Infos aus der Region per Mail erhalten.

Was wir tun können bzw. Vorschläge und Ideen von uns:

Wir können Infozettel auslegen/verteilen/Plakate aufhängen.
Schickt uns den Link, damit wir es selbst ausdrucken/vervielfältigen
Kopien, und zwar: mal Flugblätter mal Plakate
Wir suchen Kontakt zu anderen Aktiven in unserer Umgebung.

Schickt mir mal das Buch "Monsanto auf Deutsch" (18 €, ab 3 St. 12 €)
Schickt mir gegen Rechnung weitere Bücher (www.aktionsversand.tk):

Wir wollen eine Veranstaltung. Wo? Wann? Thema:

Ich/wir wollen die Aktionen auch finanziell unterstützen: Bitte informiert mich/uns, wo Geld besonders gebraucht wird.
Ich/wir überweisen auf "Spenden&Aktionen", IBAN DE29 5139 0000 0092 8818 06, BIC VBMHDE5F (Stichwort: "West-Vogelsberg regional")
  

Ideensammlung für die Zukunft

Neben dem Aufbau solidarischer Landwirtschaften, Dorfläden und Direktvermarktung sind weitere Projekte formuliert worden. Die Verwirklichung ist hier noch ganz unklar. Was hier folgt, ist also nur eine Sammlung von Gedanken, die auf Verwirklichung, Weiterentwicklung und Ergänzung warten ...

Eine "Marke" für gute Produkte - transparant, ökologisch, regional
Aus dem Ideenpapier
Um in der Unübersichtlichkeit anonymer Märkte und profitorientierter (Groß-)Betriebe Qualitätsstandards durchzusetzen, sind formalisierte Regeln, Kontrolle und Sanktion das übliche Mittel – mal mehr, mal weniger erfolgreich (die Lebensmittelskandale lassen grüßen). Ein Problem aber bergen sie immer: Alles kostet Geld, und in der Regel müssen die Betriebe diese zahlen – die die „Kleinen“ oft eine unüberwindliche Hürde. So trägt Kontrolle, selbst wenn sie gut gemeint ist, mitunter zum Strukturwandel von unten nach oben bei.
Einiges an dieser Idee ähnelt nicht zufällig dem „Faire-Milch“-Projekt, wo LandwirtInnen, VerbraucherInnen, ImkerInnen und NaturschützerInnen kooperieren. Mögliche Kriterien:
Mögliche Formen der Kenntlichmachung und Öffentlichkeitsarbeit
Im Original: Projekte und Netzwerke aufbauen ... Diese Zitate ausblenden ++ Alle Zitate aus / einblenden
Es gibt Ideen sowohl für die Projektwerkstatt in Saasen wie auch für Gießen bzw. die Region insgesamt. Für Gießen diskutieren wir den Aufbau eines Treffpunktes als Mischung aus Aktionsplattform und Veranstaltungsraum. Dort könnte z.B. alle paar Wochen ein Tag mit Kulturprogramm, politischen Vorträgen, Debatten, Ausstellungen usw. stattfinden. Das Ganze soll keine bestimmte Gruppe ansprechen, sondern offen für alle sein und wirken. Die teilweise eher ausgelutschten, in ritualisierten Abläufen agierende Parteien und Politgruppen der Stadt sind keine Zukunftsoption mehr, sollen aber auch nicht ausgegrenzt werden (und schon gar nicht einzelne Interessierte aus ihnen). Es soll Aktionstrainings in Gießen geben, damit endlich wieder eine Runde von Menschen entsteht, die aus der provinziellen Langeweile mehr macht.

Rund um die Projektwerkstatt
Es beginnt eine neue Ära (Anfang 2016). Ein paar neue Leute, ein paar neue Ideen - und dann die Sondersituation mit den Flüchtlingsunterkünften im Dorf. Daraus entstand einie Dynamik, die Köpfe kreisten um neue Ideen. Im Moment ist alles eine unverbindliche und sicherlich unvollständige Vorschlagsliste, welche "Angebote" für Eigenaktivität und Umverteilung in der Projektwerkstatt möglich wären. Wenn es Einzelpersonen oder (sich dann z.B. abwechselnd) kleine Gruppe gibt, die ein solches "Angebot" eröffnen, also z.B. einmal wöchentlich, monatlich oder in einem anderen Takt damit in der Projektwerkstatt machen wollen, so kann es sofort losgehen. Es muss nicht alles zeitgleich und auch gar nicht alles klappen.

Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt
Schrauben, Basteln, Flicken … mit den Geräten aus der Projektwerkstatt, gespendeten oder mitgebrachten Materialien. Am eigenen Fahrrad oder Aufbereitung von Schrotträdern für Leute, die bisher noch keinen fahrbaren Untersatz haben. Bei Interesse auch Bau besonderer Gefährte – vom Tandem über Lastenräder bis zu Fahrradhängern.

Weitere Schrauber- und Bastlerwerkstätten/Repair-Cafés
Was für Fahrräder gilt, geht auch mit Computern oder anderen Geräten, für Holz- oder Metallarbeiten: Treffpunkte für Bastler in eingerichteten Räumen mit Unterstützung von Leuten, die sich drum kümmern und Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Kino und Kultur
Wie wäre es mit ein unregelmäßigen Nachmittagen/Abenden mit Lesungen, Musik, Kabarett und Filmen? Das wäre auch gut verbindbar mit anderen Angeboten (Cafe, Umsonstverteilung/Flohmarkt…). Auch Spiele- und Akrobatikabende, Schreibwerkstätten und mehr wären denkbar. Um den anti-kommerziellen Charakter der Projektwerkstatt zu unterstreichen, wäre eine Idee, ausschließlich Creative-Commons-Texte, -Filme und freie Musik zu bieten.

Offenes Café
Offen einladen als Treffpunkt – mit leckerem Essen, Trinken und Möglichkeit zum Gespräch, Kennenlernen des Hauses (bei Interesse mit Führungen), vielleicht auch mal der einen oder anderen Besonderheit (Saftpressen, Kochen, Backen …). Gut verbindbar mit anderen Angeboten.

Bibliotheken
Ein Herzstück des Hauses sind die riesigen Bibliotheken: Bücher, Flyer-, Broschüren- und Zeitschriftensammlungen, Filme, Spiele, Musik und vieles mehr. Dafür sind nicht nur Menschen gesucht, die Lust haben, einen Bereich (z.B. ein Thema oder die Filmecke oder oder …) zu betreuen, sondern die wunderschönen Räume sind für begleitende Aktivitäten aller Art geeignet. ++ Die Bibliothek trägt einen Kunstnamen: www.projektwerkstatt.de/kabrack

SoLaWi & Co.

Im Raum Gießen/Marburg sowie in Wetzlar gibt es sie schon: Höfe, die bedürfnisorientiert eine feste Runde von (z.B. 100) Menschen versorgen. Markt und Konkurrenz sind Vergangenheit – die Beteiligten agieren solidarisch zusammen. So eine Runde soll auch im Ostkreis Gießen/West-Vogelsberg entstehen. Höfe gibt es, die mitmachen würde. Wer aber startet die Initiative zu einem wachsenden Kreis von Menschen, die versorgt werden? ++ Infoseite: www.projektwerkstatt.de/region

Lebensmittel-Verteilpunkt
Ob innerhalb des Netzwerkes der Lebensmittelretter_innen (auch wenn die insgesamt etwas unpolitisch und die bundesweiten Aushängepersonen z.T. ziemlich merkwürdig sind) oder als etwas Eigenes- wie wäre es, mit den Supermärkten im Ost- und Nordkreis (Lumda-/Wiesecktal und Vogelsbergrand) zu sprechen, eben mit den Marktbeschicker_innen in Grünberg und eventuell weiteren – und dann in der Projekwerkstatt einen oder mehrere regelmäßige Verteiltage zu machen? Gut verbindbar wäre das mit Umsonstladen-Öffnungszeit und offenem Cafe/Küche für alle.

Umsonstladen
Bis Gießen ist es eine lange Anfahrt – wie wäre es mit einem Umsonstladen in der Projektwerkstatt? Der könnte z.B. einmal pro Woche offen haben und (teilweise?) zwischendurch auch so erreichbar sein (eine Idee sind klarsichtige Vitrinen im Zugangsbereich zum Hof). Ergänzend kann ein schwarzes Brett das Verschenken von größeren Teilen (Schränke, Küchenmaschinen, Fahrräder …) vermitteln. Wer hat Lust, so etwas einzurichten, Öffnungszeiten zu organisieren und dann da den Laden zu betreuen?

Flohmärkte
Um mehr Menschen zu gewinnen für die Idee, brauchbare Sachen weiterzugeben, könnte es ab und zu auch einen Flohmarkt geben – vielleicht auch zeitgleich mit einigen der Öffnungszeiten des Umsonstladens (z.B. U-Laden 1x pro Woche, Flohmarkt monatlich dabei). Könnte also auch zu einem Projekt verschmelzen.

Trainings und Kurse
Die Projektwerkstatt darf gerne ein Ort sein, wo Menschen ihr Wissen weitergeben – egal ob Kochkurse, Akrobatik, Musikinstrumente lernen, Nähen, Jonglieren, Klettern, Computer- oder Werkzeuggebrauch … Wer hat Lust, Kurse anzubieten?

Bunt-Fahrräder und Nutzer_innengemeinschaften (NutziGems)

Der Vorschlag ist alt, hat aber durch die Flüchtlingsunterkünfte nochmal neuen Anstoß bekommen: Statt dass alle immer alles selbst haben müssen (Eigentum erhöht den Bedarf an Ressourcen, damit an Geld, Arbeitszeit und Umweltbelastung), können Pools zur gemeinsamen Nutzung entstehen. Zum Beispiel: Ein Bestand bunter Fahrräder an einem Ort mitten in Saasen - zugänglich für alle. Eine Werkstatt mit guter Ausstattung - zugänglich für alle. Bibliotheken, Spielesammlungen und mehr - immer zugänglich für alle. Damit nicht immer alle alles für sich besorgen und horten müssen ...
Terminkalender für Gießen und die Projektwerkstatt (wenn nicht zu sehen, hier klicken ...)

Weitere Links

 Unsere Veröffentlichungen zum Thema (draufklicken):
Themen
Emanzipatorische Ökologie

Lesestoff

Unterstützt diese Internetseiten mit einer Spende an "Spenden&Aktionen", IBAN DE29 5139 0000 0092 8818 06 (Stichwort: "Internet")!