auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
AntifachismusDeutsch Polizei&RechteNazi-Richter nach 1945 weiter im Amt
Materialversand

BRD und alte Nazi-Kader

Offiziere der Bundeswehr engagieren sich in Traditionalistenvereinen
Aus Brendle, Frank, "Hintertürchen zur Wehrmacht", in: Junge Welt, 20.7.2006 (S. 10 f.)
In der Bundesrepublik gibt es eine schier unübersehbare Anzahl von Traditionsgemeinschaften der Wehrmacht. Allein der unlängst aufgelöste Dachverband »Ring deutscher Soldatenverbände« vereinigte 37 Kameradschaftsvereinigungen, die ihrerseits wieder in Regional- und Divisionsverbände untergliedert sind. Nicht immer beschränkt sich ihr Wirken darauf, gemeinsame Kaffeetafeln zu organisieren. Manche leisten gezielte politische Arbeit. Einige sind auf den ersten Blick als Vereinigungen von Altnazis erkennbar, wie etwa die Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger oder die HIAG (Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS). Obwohl das Verteidigungsministerium ihnen gegenüber ein Kontaktverbot verfügt hat, steht die Truppe immer wieder Seite an Seite mit ihnen, etwa am Volkstrauertag. Andere Traditionsvereine erfreuen sich bester Kontakte zur Bundeswehr. Organisationen wie der Kyffhäuserbund, der Kameradenkreis der Gebirgstruppe oder der Bayerische Soldatenbund 1874 vereinigen Veteranen, aktive Bundeswehrsoldaten und Reservisten.

Nazis in der BRD