Aktionsraum Gießen
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Termine der Projektwerkstatt

3 Einträge
Mittwoch, 29.11.2023 18:00 Uhr
in/bei Lüneburg, Leuphana-Universität Campus, geänderter Raum: jetzt C3.120 im Gebäude 3 (neben Mensa)
Provokante Aktionen und ihre Bedeutung für politischen Protest
Die „Letzte Generation“ ist in aller Munde. Ihre Aktionen polarisieren – und viele derer, die Macht oder Kapital in ihren Händen halten, schimpfen auf die Aktivist*innen. Neben strafrechtlichen Drohungen fordern sie, zu zurückhaltenderen Aktionsformen zurückzukehren. Doch: Braucht politischer Protest nicht die direkte Aktion, ein provokantes, aufmerksamkeitserzeugendes Eingreifen in die gesellschaftlichen Abläufe? Was wären die Atomproteste ohne Schienenblockaden und Bauplatzbesetzungen? Was der Widerstand gegen die Agrogentechnik ohne Feldbefreiungen und -besetzungen? Wo ständen wir in der Kohleausstiegsdebatte, wenn es die Besetzung des Hambacher Forstes und die Baggerbesetzungen nicht gegeben hätte? "Direkte Aktion ist nicht alles, aber ohne kreative, provokante Protestformen ist alles nichts", sagt Jörg Bergstedt, seit 45 Jahren bei solchen Aktionen selbst aktiv und als Journalist, Buchautor unter anderem des aktuellen Buches "Provoziert!" (Büchner-Verlag) und Aktionsausbilder auch in der strategischen Entwicklung von Aktionsformen tätig. In seinem Vortrag/Workshop wird er an Fallbeispielen zeigen, welche Bedeutung provokante Aktionen in der Vergangenheit hatten – und warum sie auch in Zukunft nötig sein werden. ++ Infoseite der Einladenden ++ provokante-aktionen.siehe.website ++ Am Folge-Wochenende findet in Flensburg ein Aktionstraining statt!
Donnerstag, 30.11.2023 19:00 Uhr
in/bei Flensburg, AZ Hafermarkt (Heinrichstr. 8)
Provokante Aktionen und ihre Bedeutung für politischen Protest
Die „Letzte Generation“ ist in aller Munde. Ihre Aktionen polarisieren – und viele derer, die Macht oder Kapital in ihren Händen halten, schimpfen auf die Aktivist*innen. Neben strafrechtlichen Drohungen fordern sie, zu zurückhaltenderen Aktionsformen zurückzukehren. Doch: Braucht politischer Protest nicht die direkte Aktion, ein provokantes, aufmerksamkeitserzeugendes Eingreifen in die gesellschaftlichen Abläufe? Was wären die Atomproteste ohne Schienenblockaden und Bauplatzbesetzungen? Was der Widerstand gegen die Agrogentechnik ohne Feldbefreiungen und -besetzungen? Wo ständen wir in der Kohleausstiegsdebatte, wenn es die Besetzung des Hambacher Forstes und die Baggerbesetzungen nicht gegeben hätte? "Direkte Aktion ist nicht alles, aber ohne kreative, provokante Protestformen ist alles nichts", sagt Jörg Bergstedt, seit 45 Jahren bei solchen Aktionen selbst aktiv und als Journalist, Buchautor unter anderem des aktuellen Buches "Provoziert!" (Büchner-Verlag) und Aktionsausbilder auch in der strategischen Entwicklung von Aktionsformen tätig. In seinem Vortrag/Workshop wird er an Fallbeispielen zeigen, welche Bedeutung provokante Aktionen in der Vergangenheit hatten – und warum sie auch in Zukunft nötig sein werden. ++ provokante-aktionen.siehe.website ++ Am Folge-Wochenende findet passend ein Aktionstraining statt am gleichen Ort!
Montag, 18.12.2023 13:00 Uhr
in/bei Braunschweig, Verwaltungsgericht Braunschweig, Saal 1
Verfahren wegen Polizeiaktionen gegen zwei Journalist*innen beim
2020 fand die eine angemeldete Versammlung in Solidarität mit Angeklagten der VW-Zugblockade im August 2019 vor dem Amtsgericht Wolfsburg statt. Es war verboten, die Straße für Demozwecke zu nutzen. Als eine Spontandemo folgte und diese die Straße betrat, endete alles im "Wolfsburger Kessel" (Dokufilm unter youtu.be/D9LwE6-0MJw). Die beiden begleitenden Journalist*innen wurden mit Platzverweisen für die ganze Stadt belegt, einer sogar festgenommen, um ihm Kamera und Datenträger wegzunehmen. Fast alle Polizeimaßnahmen wurden inzwischen als rechtswidrig festgestellt - nur die Platzverweise und Kontrollen der beiden Journalist*innen sind noch im Verfahren. Am 18.12.2023 wird es darum gehen.
[1]