Theoriedebatte
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

alle Termine

10 Einträge
Sonntag, 01.01.2023 00:00 bis Dienstag, 31.12.2024 00:00 Uhr
in/bei -Bundesweit-, Verschiedene Orte
Laufende Aktionen, Besetzungen, Kampagnen und Projekte
Gesamtübersicht, davon ausgewählt:
VW zur Straßenbahnfirma verändern - A39-Bau verhindern - Verkehrswende lokal++ Projekthaus
Verkehrswende in Gießen, im Wiesecktal, in Grünberg sowie Linden und im Lumdatal
Dienstag, 27.02.2024 08:00 Uhr
in/bei Gießen, Amtsgericht Gießen, Gutfleischstraße (Saal 100A)
ABGESAGT: Strafprozess wegen Abseilaktion über der A485
Am 27.11.2020, auf dem Höhepunkt der Räumungen im Dannenröder Wald (Bau der A49) fanden zeitgleich neun Blockaden großer Fernstraßen, darunter acht Autobahnen statt. Eine Aktion lief an der Brücke der Grünberger Straße über die A485. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft verkündet, solche Aktionen seien keine Straftaten, sondern Versammlungen. Jetzt hat sie aber doch Anklagen erhoben - und im ersten Prozess dieser Art hagelte es auch eine hohe Strafe auf Basis einer gefährlichen Neuerung im § 113 StGB (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte), nämlich sechs Monate Haft (mit Bewährung), weil die Person nicht allein war. Das kam überraschend, jetzt aber sind Angeklagte und Verteidigung (hoffentlich) vorbereitet.
kobra@projektwerkstatt.de
Freitag, 01.03.2024 16:00 Uhr
in/bei -Bundesweit-, Bundesweit und auch in Gießen (ab Berliner Platz)
Aktionstag Wir fahren zusammen für einen besseren ÖPNV
Gemeinschaftsaktion von Ver.di, Fridays for Future und anderen für einen besseren ÖPNV und bessere Arbeitsbedingungen im ÖPNV (aus Anlass der Tarifrunden im öffentlichen Dienst) ++ Sternfahrten mit Bus und Bahn aus der Umgebung geplant ++ fffgiessen.de ++ Flyer-Vorderseite ++ Flyer-Rückseite
Dienstag, 05.03.2024 10:00 bis Freitag, 01.03.2024 10:00 Uhr
in/bei Braunschweig, Amtsgericht Braunschweig
Gerichtsprozess wegen Bezeichnung der Richterin Bock-Hamel als Rechtsbeugerin
Dritter Verhandlungstag im Prozess gegen ein Opfer der rechtsbeugerischen Rauswürfe und Inhaftierungen von Angeklagten im Autobahnabseilprozess am Landgericht Braunschweig (siehe Film Unter Paragraphen II). Der Angeklagte soll die Richterin als "elendige Rechtsbeugerin" bezeichnet haben. Vielleicht stimmt diese Bezeichnung einfach? Dann wäre sie erlaubt ... die Richterin Bock-Hamel (am 1.3.) und der damalige Staatsanwalt Londa (am 16.2.) werden jeweils als Zeugis dabei sein. ++ Az.: 4 Ds 701 Js 16359/23 ++ bock-hamel.siehe.website ++ Bisheriger Verlauf
saasen@projektwerkstatt.de
Donnerstag, 07.03.2024 19:00 Uhr
in/bei Gießen, Treffpunkt: Berliner Platz
Critical Mass
Radfahren, wie es uns gefällt. Flyer Vorderseite
saasen@projektwerkstatt.de
Donnerstag, 21.03.2024 18:00 Uhr
in/bei Chemnitz, (wird noch bekanntgegeben)
Provokante Aktionen und ihre Bedeutung für politischen Protest
Die „Letzte Generation“ ist in aller Munde. Ihre Aktionen polarisieren – und viele derer, die Macht oder Kapital in ihren Händen halten, schimpfen auf die Aktivist*innen. Neben strafrechtlichen Drohungen fordern sie, zu zurückhaltenderen Aktionsformen zurückzukehren. Doch: Braucht politischer Protest nicht die direkte Aktion, ein provokantes, aufmerksamkeitserzeugendes Eingreifen in die gesellschaftlichen Abläufe? Was wären die Atomproteste ohne Schienenblockaden und Bauplatzbesetzungen? Was der Widerstand gegen die Agrogentechnik ohne Feldbefreiungen und -besetzungen? Wo ständen wir in der Kohleausstiegsdebatte, wenn es die Besetzung des Hambacher Forstes und die Baggerbesetzungen nicht gegeben hätte? "Direkte Aktion ist nicht alles, aber ohne kreative, provokante Protestformen ist alles nichts", sagt Jörg Bergstedt, seit 45 Jahren bei solchen Aktionen selbst aktiv und als Journalist, Buchautor unter anderem des aktuellen Buches "Provoziert!" (Büchner-Verlag) und Aktionsausbilder auch in der strategischen Entwicklung von Aktionsformen tätig. In seinem Vortrag/Workshop wird er an Fallbeispielen zeigen, welche Bedeutung provokante Aktionen in der Vergangenheit hatten – und warum sie auch in Zukunft nötig sein werden. ++ provokante-aktionen.siehe.website
saasen@projektwerkstatt.de
Freitag, 22.03.2024 00:00-11:15 Uhr
in/bei Leipzig, Leipziger Buchmesse (Halle 2, E 600)
Ziviler Ungehorsam und kreativer Widerstand
Warum ist Protest notwendig, welche Formen sind sinnvoll?
Protest ist für das Veränderungspotential von Gesellschaften von entscheidender Bedeutung, wird aber häufig kriminalisiert statt anerkannt. Angesichts von sozialer Ungerechtigkeit und ökologischen Ausnahmezuständen ist offensichtlich, dass umfassende politische Veränderungen dringend geboten sind. Aber Gesellschaften transformieren sich nur, wenn Protest dies lautstark einfordert. Somit sind ziviler Ungehorsam und kreativer Widerstand unverzichtbar, diese zentrale Bedeutung wird den Aktionen dennoch meist abgesprochen. Mancher Protest wird gar mit harten Strafen belegt, die Entscheidung darüber meist willkürlich getroffen. Auf dem Podium diskutieren die Aktivist*innen und Autor*innen Hanna Poddig, Jörg Bergstedt und Tim Wihl über Theorie und Praxis von Protest. Welche Formen sind sinnvoll – Demonstrationen, Blockaden, Kundgebungen, Petitionen? Wie könnte Ungehorsam staatlicherseits legitimiert werden (und wäre das überhaupt wünschenswert)?
Mitwirkende:
Jörg Bergstedt ist Umweltaktivist und Publizist. Zuletzt erschien von ihm: Provoziert! Die Bedeutung provokanter Aktionen für den politischen Protest.
Hanna Poddig ist in den aktuellen Klimabewegungen engagiert, daneben auch in der Anti-Atom-Bewegung und im Antimilitarismus aktiv. Sie ist Autorin mehrerer Bücher, unter anderem von: Kleine Geschichte der Umweltbewegungen.
Tim Wihl ist Politik- und Rechtswissenschaftler und nach einer Vertretungsprofessur für Öffentliches Recht und Neuere Rechtsgeschichte nun Fellow am The New Institute in Hamburg. Von ihm erschien: Wilde Demokratie. Das Recht auf Protest.
Moderation: Lena Luczak (Wagenbach Verlag)
Veranstalter:in: Verlage gegen Rechts (Partner)/Forum Offene Gesellschaft ++ Ankündigung ++ Ankündigung bei Wagenbach
Sonntag, 05.05.2024 14:30 Uhr
in/bei Gießen, Näheres folgt
Kidical Mass
Vorankündigung: Fahrraddemo für alle - besonders kinder- und familienfreundlich ++ kidicalmassgiessen.online
post@kidicalmassgiessen.online
Mittwoch, 08.05.2024 00:00 bis Sonntag, 12.05.2024 00:00 Uhr
in/bei Berlin, Tesla-Gigafactory in Grünheide
Block Tesla
In Grünheide bei Berlin sollen künftig 1 Million neue Teslas pro Jahr vom Band rollen und sich in die Blechlawine auf den Autobahnen einreihen. Durch drei weitere Ausbaustufen soll das Werk vor den Toren Berlins zur größten Autofabrik Europas werden. Das wollen wir verhindern. Schon jetzt sind es mehr als 250.000 Neuwagen, die dort pro Jahr produziert werden und sich zu dem unbrauchbaren Elektro- und Verbrennerschrott gesellen, der unsere Straßen verstopft und in einer Zukunft, in der Mobilität allen gehört, von niemandem gebraucht wird. ++ Block Tesla
kontakt@disrupt-now.org
Freitag, 10.05.2024 00:00 bis Sonntag, 12.05.2024 00:00 Uhr
in/bei Lüneburg, Wolfsburg bis Lüneburg entlang der A39-Trasse
Protest- und Vernetzungsfahrradtour
Mehr auf a39-stoppen.de/
elbe-heide@vcd-mail.org
[1]