Projektwerkstatt
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Abgelaufene Termine

284 Einträge
Mittwoch, 13.11.2019 19:00 Uhr
Gießen, Großen Buseck: Thal’sches Rathaus (Anger, Hintereingang)
Verkehrswendetreffen Buseck
Das nächste Treffen mit der Enddebatte über eine konkrete Vorschlagsliste an die Kommunalpolitik und einer Initiative an die Anrainer am vorgeschlagenen Haltepunkt Buseck-Industriegebiet.
www.wiesecktal.tk
saasen@projektwerkstatt.de
Dienstag, 12.11.2019 19:00 Uhr
Gießen, Projektwerkstatt, Saasen (Ludwigstr. 11)
Rückblicke: Wie die Gentechnik verjagt wurde
Über den Kampf um Versuchsfelder in Gießen und überall - und was daraus für andere Kampagnen gelernt werden kann. Mit vielen Bildern und Kurzfilmen.
Zug ab GI: 18.20 Uhr
saasen@projektwerkstatt.de
Montag, 11.11.2019 18:00-20:00 Uhr
Gießen, Hermann-Levi-Saal (Rathaus, Berliner Platz)
Fahrradstraßen - Öffentliche Informationsveranstaltung
Ganz offiziell: Die Stadt Gießen stellt den Bürger*innen vor, wo und warum sie die ersten Fahrradstraßen einrichtet.
Ankündigungsseite der Stadt
Aus dem Einladungsflyer der Stadt:
Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren ein Netz aus Fahrradstraßen auszuweisen. Damit sollen für die Fahrradfahrer sichere und attraktive Verbindungen abseits der Hauptverkehrsstraßen geschaffen werden. Im ersten Schritt werden nun die Goethestraße, Löberstraße und Lonystraße zu Fahrradstraßen.
presse@giessen.de
Sonntag, 10.11.2019 11:15 Uhr
Gießen, Projektwerkstatt Saasen (Reiskirchen, Ludwigstr. 11)
Strategietreffen: Wie weiter mit den Verkehrswendeaktionen in/um Gießen?
Wir nehmen uns Zeit, um über weitere Aktionsideen nachzudenken - nach einem Jahr mit vielen Aktionstagen, Fahrraddemos und mehr. Das Treffen ist offen für alle. Vorgeschlagener Ablauf:
- Rückblick und Auswertung 2019
- Ideen sammeln für kommende Aktivitäten, z.B. Verkehrsaktionstag/Schwerpunkt zu Grünberger Straße, Themenerweiterung Güterverkehr und Barrierefreiheit
- Konkrete Planung in Kleingruppen zu den Ideen
- Zusammentragen der Ergebnisse
Anfahrt per Zug aus Gießen auf der Vogelsbergbahn (Abfahrt 10.44 über Licher Straße/Buseck/Reiskirchen zur Haltestelle "Saasen") oder Radweg "R7", am Saasener Dorfplatz in Ludwigstraße.
Zum Termin passt der eine Stunde später folgende Kinoabend mit Diskussion im Rahmen der Globale Mittelhessen. Gezeigt wird Oro Blanco, ein Film über Lithiumabbau (siehe auf dieser Seite)
saasen@projektwerkstatt.de
Sonntag, 10.11.2019 14:00 Uhr
Alsfeld, Dannenrod, Sportplatz (manchmal auch anderer Startpunkt)
Keine A49! Sonntagsspaziergang im Dannenröder Forst
Keine A49! Sonntagsspaziergang im Dannenröder Forst
Jeden Sonntag um 14 Uhr geht es in den Dannenröder Forst - in Solidarität mit der Waldbesetzung und als Protest gegen den Bau der A49.
waldstattasphalt.blackblogs.org/
www.keine-a49.tk
waldstattasphalt@riseup.net
Dienstag, 05.11.2019 15:00-18:00 Uhr
Gießen, Beginn am Kugelbrunnen, dann Vitos-Klinik (Licher Straße)
Protest-Mahnwache gegen Zwangspsychiatrie
15 bis 16 Uhr in der Innenstadt (Kugelbrunnen): Mahnwache zum Gedenktag der Psychiatrietoten. Wir wünschen uns Aktivitäten wie:
- Straßenkunst (Theater, Performance ...)
- die ganze Innenstadt mit Kreide beschriften
- Plakate und Transparente zum Thema
- Ausgestaltung der Mahnwache z.B. mit Gedenktafel, Sarg, große Spritze ...
- Lesung mit Texten von Betroffenen (Soundmobil wird vor Ort sein)
- Flyer verteilen
Um 16 Uhr dann per Bus und Fahrrad (beides möglich) zum Vitos-Gelände (Licher Straße, Bushaltestelle Graudenzer Straße). Dort dann Kundgebungen vor den geschlossenen Anstalten.
www.anti-zwangspsychiatrie.tk
saasen@projektwerkstatt.de
Montag, 04.11.2019 00:00 Uhr
Gießen, Amtsgericht (Gutfleischstr. 1, Raum 100 im Gebäude A)
ABGESAGT: Strafprozess wegen Aktionsschwarzfahren
DAS VERFAHREN WURDE KLEINLAUT EINGESTELLT!
Zigtausendmal richten deutsche Gerichte pro Jahr über Menschen, die keine Fahrscheine kaufen und trotzdem fahren - sei es weil ihnen das Geld fehlt oder weil sie Mobilität für ein Grundrecht halten (oder beides). Einige machen das demonstrativ, werben dabei für den Nulltarif und zeigen offen, dass sie kein Ticket haben. So machte es auch der hier Angeklagte - und eigentlich ist das auch kein "erschleichen", also keine Straftat. Mal sehen, wie das diesmal ausgeht.
Aktionen vor dem Gerichtsgebäude (waren) geplant.
www.schwarzstrafen.tk
saasen@projektwerkstatt.de
Mittwoch, 23.10.2019 bis Freitag, 25.10.2019 00:00 Uhr
Stuttgart, Porschemuseum
Autogipfel
Vom 23.10.19 bis 25.10.19 findet in Stuttgart der diesjährige Autogipfel des Handelsblatts statt. Zum schlanken Preis von 2600 Euro erhalten Geneigte im Porschemuseum die Möglichkeit , den Ausführungen der Vorstände von Daimler, Porsche, BMW und Opel über die Zukunft der Mobilität zu lauschen. (veranstaltungen.handelsblatt.com/autogipfel/auto-gipfel-2019/programm-2019/)
Proteste geplant: verkehrswende-jetzt.de/?p=379
benjamin.schad@verkehrswende-jetzt.de
Freitag, 11.10.2019 20:00 Uhr
Darmstadt, Groß Gerau: Kulturcafé (Am Markt)
Aktionen für eine Zukunft ohne Autos: Verkehrswende, Nulltarif, Fahrradstraßen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Infoseite: www.verkehrswende.tk ++ Ankündigung ++ Termin in Presse
saasen@projektwerkstatt.de
Mittwoch, 09.10.2019 18:00-21:00 Uhr
Koblenz, Universität Koblenz, Universitätsstraße 1, 56070 Koblenz
Macht macht Umwelt kaputt - über den Zusammenhang von Herrschaft und Umweltzerstörung
Herrschaft bedeutet die Möglichkeit, Abläufe und Verhältnisse so regeln zu können, dass andere die negativen Folgen erleiden müssen. Umweltzerstörung basiert regelmäßig auf diesem Prinzip: Industrie und ihre Staaten graben in armen Regionen nach Energiequellen und Rohstoffen, transportieren schiffeweise Nahrungsmittel oder Holz zu sich und kippen den Müll wieder in die Peripherien zurück. Städte nutzen das Umland für Bauflächen, Straßentrassen und Müllhalden. Die Natur zählt nichts, weil die Menschen in ihr still sind oder still gehalten werden. Wer Umwelt dauerhaft schützen will, muss daher die Machtfrage stellen. Doch was geschieht tatsächlich? Selbst Umweltverbände setzen auf Staat, Umweltpolizei, Gesetze und Firmen, um die Welt grün zu halten. Diese Schüsse gehen nach hinten los - schon seit Jahrzehnten. Nötig ist eine Umweltschutzstrategie, die die Menschen ermächtigt, ihr Leben wieder selbst zu organisieren – ohne Hierarchien und Privilegien. Nur ein Umweltschutz von unten ist grundlegend und dauerhaft wirksam.
Referent: Jörg Bergstedt, Autor von "Macht und Umwelt", "Reich oder rechts?" und "Monsanto auf Deutsch"
projektwerkstatt_ko@e.mail.de
Mittwoch, 09.10.2019 19:00-22:16 Uhr
Gießen, Ort der Veranstaltung
WeDon'tShutUp
2017 blockierten eine handvoll Aktivist*innen das Braunkohle-Kraftwerk Weisweiler und zwangen RWE das Großkraftwerk über mehrere Stunden auf
Sparflamme herunterzufahren. Nun verklagt RWE fünf Aktivist*innen und
einen Journalist auf zwei Millionen Euro Schadensersatz. In diesem Inputsprechen wir über die vielfältigen Aktionsformen der
Klimagerechtigkeitsbewegung, über die Aktion, ihre Wirkung und ihre Konsequenzen.
Über die Frage wie es danach weitergeht und wie Menschen
evtl. mit so einem Schuldenberg umgehen können.
januu@obscuro.cc
Montag, 07.10.2019 19:00 Uhr
München, Dachau: Freiraum (Brunngartenstr. 7)
HierarchNIE! Workshop
Aus der Einladung auf Facebook:
Ideen für den Abbau von Dominanzen, ebenfalls von Jörg Bergstedt, bei uns geben.
Zusätzlich werden am Sonntag oder Montag Alternativen zu Einsperren und Strafen thematisiert.
Bringt gerne einen Beitrag zu einer gemeinsamen Brotzeit mit!
saasen@projektwerkstatt.de
Sonntag, 06.10.2019 13:00-19:00 Uhr
München, Dachau: Freiraum (Brunngartenstr. 7)
Direct Action Workshop
Aus der Einladung auf Facebook:
Jörg Bergstedt aus der Projektwerkstatt in Saasen (
www.projektwerkstatt.de/index.php?domain_id=1&) hält am Sonntag einen Workshop zum Thema Direct Action bei uns.
Wir starten um 13:00 Uhr mit einem Brunch. Es wäre super wenn jeder was mitbringt!
Der Workshop wird mindestens bis 19:00 Uhr gehen. Danach ist noch Zeit für Diskussionen, Bier und Gespräche.
Es wäre super, wenn jede*r der/die Interesse hat zu kommen sich als Vorbereitung diesen Direct-Action-Einführungsfilm ansieht: youtu.be/EOTXAdZnOjw
Ankündigungsseite
saasen@projektwerkstatt.de
Sonntag, 06.10.2019 14:00 Uhr
Alsfeld, Dannenrod, Sportplatz
Keine A49! Sonntagsspaziergang im Dannenröder Forst
Jeden Sonntag um 14 Uhr geht es in den Dannenröder Forst - in Solidarität mit der Waldbesetzung und als Protest gegen den Bau der A49.
waldstattasphalt.blackblogs.org/
www.keine-a49.tk
waldstattasphalt@riseup.net
Samstag, 05.10.2019 16:00 Uhr
Ulm, Anarres m Fort Unterer Eselsberg (Mähringer Weg 75)
Hierarchien abbauen in sozialen Räumen
Workshop zu Dominanzabbau und hierarchiefreier Organisierung im Rahmen der Einweihung der neuen Anarres-Räume.
Infoseite: www.hierarchnie.tk
Infoseite zur Einweihungsfeier mit allen Events an diesem Wochenende
Ankündigungsseite
saasen@projektwerkstatt.de
Freitag, 04.10.2019 17:00 Uhr
Augsburg, Grandhotel Cosmopolis e.V. (Springergässchen 5)
Aktionen für eine Zukunft ohne Autos: Verkehrswende, Nulltarif, Fahrradstraßen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Infoseite: www.verkehrswende.tk
saasen@projektwerkstatt.de
Mittwoch, 02.10.2019 09:00 Uhr
Alsfeld, Amtsgericht
Hauptverhandlung wegen Erschleichen von Leistungen
Die Angeklagte schreibt: Beförderungsleistungen solle ich erschlichen haben, d.h. ich bin 'Schwarzgefahren' in der Bahn. Das Gesetz lässt jedoch eine Lücke, denn mache ich kenntlich, dass ich kein Ticket habe, erschleiche ich nicht. Das habe ich bei den fahrten getan, mit Flyern und einem Schlid um den Hals.
Darum geht es in dem Prozeß, es ist cool wenn Publikum da ist und ggf. auch spannend und ermutigend für euch! Dieses 'kann' bei einem Jugendgerichtsprozeß ausgeschlossen werden, dann können die Besucher eine Demo vorm Amtsgericht machen.
Gemeinsame (Schwarz)-Fahrt zum Schwarzfahr-Prozess: Abfahrt 7:45 Uhr von Gleis 14 Gießen Hbf (Licher Str. 7:50).
www.schwarzstrafen.tk
Mittwoch, 02.10.2019 15:00 Uhr
-Bundesweit-, Innenstädte, Zwangsanstalten, Gerichte ...
Gedenktag der Psychiatrie-Toten
An möglichst vielen Orten mit nachdenklichen oder kreativen Veranstaltungen über die Verhältnisse hinter den Mauern der Zwangsanstalten informieren. ++ Plakat ++ gedenktag.blogspot.com
In Gießen 15 bis 17 Uhr in der Innenstadt (wahrscheinlich Kugelbrunnen): Mahnwache zum Gedenktag der Psychiatrietoten. Wir wünschen uns Aktivitäten wie:
- Straßenkunst (Theater, Performance ...)
- die ganze Innenstadt mit Kreide beschriften
- Plakate und Transparente zum Thema
- Ausgestaltung der Mahnwache z.B. mit Gedenktafel, Sarg, große Spritze ...
- Lesung mit Texten von Betroffenen (Soundmobil wird vor Ort sein)
- Flyer verteilen (geplanter Inhalt: Zitate von Betroffenen aus Gießen/Haina ... bitte da noch Texte und kurze Zitate sammeln/Betroffene ansprechen; Einladung zum Folgetermin Anfang November; Rückseite die 12 Forderungen)
Wenn wir über 20 werden, machen wir dann um 17 Uhr eine Demo zum Vitos-Gelände (das ist ein längerer Fußweg, daher nur, wenn es nicht zu mickrig aussieht). Dort dann Kundgebungen vor den geschlossenen Anstalten.
Kontakt für Gießen: saasen@projektwerkstatt, Tel. 06401-903283
psychiatrietoetet@yahoo.com
Dienstag, 01.10.2019 19:00 Uhr
Alsfeld, Hotel Klingelhöffer (Hersfelder Str. 47)
Verkehrswende - richtig und notwendig
Überhohe Abgaswerte in der Alicestr., Radwegeplan und vieles andere liegt vor, und nichts passiert. Die Verkehrswende ist in aller Munde, aber wird zu oft auf Elektromobilitit reduziert. Es geht um mehr: Um die Aufteilung des Platzes in der Stadt und um Ausbau des ÖPNV auch auf dem Land. In einem reich bebilderten Vortrag will der Verkehrsaktivist, Buchautor und Schöpfer einiger Verkehrswendepläne in Gießen und am westlichen Vogelsberg, Jörg Bergstedt, am Dienstag, 1. Oktober, um 19 Uhr in Alsfeld darstellen, welche Schritte fiir eine umfassende Verkehrswende nötig sind und mit welchen Aktionen diese zu erreichen sind. Information, Austausch und Fragen weiterer Aktionen stehen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung.
saasen@projektwerkstatt.de
Samstag, 28.09.2019 15:00 Uhr
Marburg, Bundestr. 62 an der Kirschbrücke bei Niederklein (südlich Stadtallendorf)
Demo und Sternfahrt gegen den Weiterbau der A49
Gegen die Zerstörung des Klima-, Arten- & Trinkwasser Schutzgebietes!
Sofortiger Rodungs- und Baustopp im VKE 40 der A 49. ++ Flyer
www.schutzgemeinschaft-gleental.de
info@schutzgemeinschaft-gleental.de
Freitag, 27.09.2019 00:00 Uhr
-Bundesweit-, In verschiedenen Städten
Earth Strike (international)
www.earth-strike.com/
Freitag, 27.09.2019 08:00-13:00 Uhr
Koblenz, Kirchplatz, Sinzig (am Rhein), 53489
How to do a Kleingruppenaktion
In der Klimabewegung sind große Massenaktionen wie bei Ende Gelände oder dieses Jahr Free-the-Soil sehr beliebt. Wir wollen in diesem Workshop dem gegenüber mit euch Ideen austauschen wie
Aktionen in Kleinengruppen funktionieren, was zu beachten ist und wie ihr vielleicht am besten selbst direkt loslegen könnt. Dabei werden anhand dessen auch Kritikpunkte an Massenaktionen eingebracht und ein emanzipatorischer Anspruch in der Organisierung von Kleingruppen hervorgehoben.
Mit vielen bunte, selbstbestimmte und unberechnbaren Aktionen für ein anderes Klima.
antirepressionkoblenz@riseup.net
Freitag, 27.09.2019 08:00-14:00 Uhr
Koblenz, Kirchplatz, Sinzig (am Rhein), 53489
Ihr wollt doch eh nur Schule schwänzen! ... Na und?
Im Internet und von Politiker*innen ist in einem Atemzug zu Fridays for Future auch immer die Angst vor den bösen Kids, die den Protest nur all zu gerne als Vorwand nehmen, nicht zur Schule gehen zu wollen, zu hören. Das geschieht meist auch noch in altersdikriminierende Form und übersieht, dass es gerade die sogenannten Erwachsenen sind, die uns die Klimakatastrophe eingebracht haben, während sie selbst nicht bereit sind aus Protest ihre Arbeit niederzulegen. Aber selbst wenn dem so wäre das einzelne Schüler*innen einfach nur keinen Bock auf Schule haben, gibt es genügend Gründe, wegen denen es verständlich ist das Menschen lieber auf einer Demo statt in Klassenzimmern rumhängt.
Aus der Perspektive einer anarchistischen Pädagogik zeigen wir im Vortrag auf was wir an dem Zwangskonzept Schule prinzipiell kritisieren, warum uns politische Auseinandersetzungen vielleicht sowieso viel mehr über das Leben in dieser Gesellschaft lehrt als die Schulbank und welche alternativen zum hierzulande vorherrschenden Bildungskonzept schon ausprobiert wurden, bzw. werden.
antirepressionkoblenz@riseup.net
Freitag, 27.09.2019 08:00-14:00 Uhr
Koblenz, Kirchplatz, Sinzig (am Rhein), 53489
Wie melde ich ein Demonstration an?
Eine Demonstration oder Mahnwache anmelden können nur Leute mit Erfahrung und der richtigen Parteimitgliedschaft? Von wegen! Wir erklären euch wie das mit dem Demoanmelden funktioniert, was für Bedingungen in der Praxis erfüllt sein müssen. Was Spontan- und Eilversammlungen sind, das nirgendwo geschrieben steht, wie eine Demo genau auszusehen hat und schon gar nicht das sie wie meistens gleich aussehen muss! Und am wichtigsten: wie wir das Versammlungsrecht kreativ für unsere Ideen und unseren Protest benutzen können.
antirepressionkoblenz@riseup.net
Freitag, 27.09.2019 14:00 Uhr
Gießen, Frankfurter Straße nahe Kreuzung Klinikstraße
Aktionstag für bessere Radverbindungen und Verkehrswende
Am Freitag, 27.09. findet ein Aktionstag zur Verkehrswende in der Frankfurter Straße/Ecke Klinikstraße statt.
Wir bauen einen Radweg, trotz Peter Neidel - können wir das schaffen?
Zeitplan:
ab 10 Uhr Absperrung, Aufbau, Radweg malen
ab 14 Uhr Infostände, Radweg malen
15 Uhr Raddemo vom FfF-Protestcamp am Berliner Platz zur Frankfurter Straße mit Aufstellung eines Ghostbikes und anschließend
16 Uhr Eröffnung des Radweges
Aus dem Aufruf:
Die Frankfurter Straße ist beispielhaft! Sie ist eine der wichtigsten Einfallstraßen in Gießen. Für Radfahrende ist sie eine der schrecklichsten - trotz bestehender Beschlüsse und Versprechungen. Denn die werden seit Jahren nicht umgesetzt. Selbst ein Todesfall erzeugte nur schamlos leere Worthülsen.
Der verantwortliche Bürgermeister Peter Neidel will weiter nur prüfen.
Reden, versprechen, vertrösten haben wir satt - einfach mal machen!
Am 27.09.2019 werden wir daher selbst tätig und zeigen, wie eine sicherere Frankfurter Straße aussehen kann. Ganz schnell und mit einer Lösung, die den Autoverkehr nicht beeinträchtigt.
WIR FORDERN:
- Sofort einen breiten Radstreifen stadteinwärts zwischen Robert-Sommer-Str. und Schubertstr. einrichten (eine bauliche Abgrenzung von der Autospur muß folgen)!
- Alle Kreuzungen mit einer gleichberechtigten Querungshilfe für Radfahrende ausstatten!
- Bushaltestellen gehören hinter die Kreuzung.
Wir möchten keine weiteren Gefahrensituationen, Unfälle oder gar Verletzte oder Tote - weder auf der Frankfurter noch auf anderen Straßen!
Deshalb: Macht mit, kommt zur Aktion am 27.09. in die Frankfurter Straße / Ecke Klinikstraße ab 14 Uhr (Aufbau ab 10Uhr, Raddemo um 15 Uhr) und setzt ein Zeichen für ein sicheres Radverkehrsnetz und eine starke Verkehrswende in Gießen!
Flyer
[1] 2 3 4 5 ... >>