Aktionsversand
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

alle Termine

7 Einträge
Freitag, 05.08.2022 16:00 bis Montag, 08.08.2022 20:00 Uhr
in/bei Ravensburg, Im besetzten Altdörfer Wald (
Seminar zur Theorie der Herrschaftsfreiheit
Welchen Formen hat Herrschaft und wie wirkt sie? Wie kann eine herrschaftsfreie Welt aussehen? Diese Frage beschäftigt PhilosophInnen, manch zukunftsorientierten PolitikerInnen oder AktivistInnen, Roman- und Sachbuchschreiberlinge. Doch ein kritischer Blick zeigt meist: Zukunftsdebatten sind eher ein Abklatsch heutiger Bedingungen mit netteren Menschen in der Führung. "Freie Menschen in freien Vereinbarungen" ist radikal anders: Mit scharfem, analytischen Blick werden die Bedingungen seziert, unter denen Herrschaft entsteht, wie sie wirkt und was sich wie ändern muss, damit Menschen aus ihrem Streben nach einem besseren Leben (Eigennutz) sich nicht nur selbst entfalten, sondern genau dafür die Selbstentfaltung aller Anderen brauchen und deshalb mit herbeiführen. Aus Konkurrenz wird Kooperation, das Normale weicht der Autonomie.
Mitbringen: Schlafsack und Isomatte (und alle, die nicht klettern können, brauchen ein Zelt)
Anreise ++ Vorab was zum Thema lesen? www.herrschaft.siehe.website
saasen@projektwerkstatt.de
Montag, 08.08.2022 09:30 Uhr
in/bei Gießen, Amtsgericht Gießen, Gutfleischstraße 1 (Saal 204)
Strafprozess wegen Tierrechtsaktion
Vorgeworfen wird der Person Verstoß gegen das Versammlungsgesetz im Bezug auf eine spektakuläre Aktion letztes Jahr gegen Tierversuche.
Bericht zur damaligen Aktion
Ab 9:00 Uhr wird es auch eine Kundgebung vor dem Amtsgericht Gießen geben.
Der Prozess wird politisch geführt. Kommt vorbei und zeigt Solidarität. Repressionen treffen einzelne, gemeint aber sind wir alle!
Dienstag, 09.08.2022 13:00 Uhr
in/bei Kassel, Amtsgericht Fritzlar (Saal 101)
Strafprozess wegen Tierrechtsaktion
Vorgeworfen wird Nötigung in Bezug auf eine Schlachthofbloacke.
Bericht der damaligen Aktion
Es wird eine Kundgebung vor dem Amtsgericht Fritzlar geben ab 11 Uhr.
Zusätzlich wurde eine Versammlung vor der Schlachtfabrik Gudensberg angemeldet von 9 bis 11 Uhr, lasst uns zeigen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen von dem Versuch der Repressionen!
Der Prozess wird politisch geführt. Kommt vorbei und zeigt Solidarität. Repressionen treffen einzelne, gemeint aber sind wir alle!
Montag, 15.08.2022 11:00 bis Mittwoch, 17.08.2022 11:00 Uhr
in/bei -Bundesweit-, Eifel, 53945 Blankenheim
Fahrradtour: Eifeautobahn A1 stoppen!
Wir schreiben das Jahr 2022. Waldbrände überziehen die Welt und in Europa sterben Menschen wegen starken Hitzewellen. Die Wiederaufbauarbeiten im von der Flut 2021 zerstörten Ahrtal halten weiter an. Die Klimakrise ist im vollen Gange und Wirtschaft, Staaten und Konzerne handeln zu zögerlich und halbherzig.
Höchste Zeit eine vor Jahrzenten geplante Autobahn fertig zu bauen. Denn weitere Straßen, Versiegelungen, Autos und Emissionen sind das, was es jetzt dringend braucht. Oder?
Vom 15. bis 17. August fahren wir eine Fahrradtour zwischen Blankenheim und Kelberg in der Eifel, entlang der geplanten 25 km Erweiterung der A1, um ein Zeichen gegen diesen Unsinn zu setzen und den Widerstand zu vernetzen. Die Bauplanung sind trotz Einwänden, Klagen und Bürgerinitativen von den Landesregierung bestätigt worden und das Herzensprojekt des früheren rheinlanpfälzischen Verkehrsminsters und nun Bundesverkehrsministers Volker Wissing, soll bald umgesetzt werden. Das gilt es angesichts der globalen sozial und ökologischen menschengemachten Klimakirse weiter zu verhindern!
Start ist am Montag den 15.08. um 11 Uhr im nordrheinwestpfählischen Blankenheim mit einer Kundgebung auf dem Rathausplatz und die Tour endet an der Abfahrt des Autobahnneubauporjektes im rheinlandpfälzischen Ort Kelberg.
Wir freuen uns auf weiter Menschen die Lust haben mit zu fahren und Anlaufpunkte entlang der Strecke. Meldet euch gerne per Mail, ggf. auch wegen einer gemeinsamen Anreise oder für Presserückfragen, an verkehrswende@koblenz.mobi. ++ Flyer/Sharepic
SystemChange not ClimateChange!
verkehrswende@koblenz.mobi
Donnerstag, 18.08.2022 10:00 Uhr
in/bei Kassel, Amtsgericht Kassel, Frankfurter Str. 9
Strafprozess wegen Abseilaktion über der A7
Um auf die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen und ein deutliches Zeichen gegen den Bau weiterer Autobahnen, insbesondere der damals gerade laufenden Räumung und Rodung des Dannenröder Forsts zu setzen, entrollten am 27.11.2020 zahlreiche Klimaaktivistis Transparente an Autobahnbrücken überall im Land (insgesamt neun Blockaden. Die Crew, die nahe Kassel über der A7 agierte, wird nun angeklagt.
Kommt zum Prozess nach Kassel und seid bei Aktionen davor dabei! Zeigt euch solidarisch und lasst uns gemeinsam klar stellen, dass Klimaschützen kein Verbrechen ist und die Verkehrswende kommen muss!
Die Verhandlung ist schon mehrfach verschoben worden.
finn.becker6699@googlemail.com
Freitag, 16.09.2022 00:00 Uhr
in/bei Gießen, Überall
(No)Parking Day
Mindestens auf Linden- und Brandplatz - aber auch überall dort, wo Menschen "ihre" Parkbuchten zu Demoflächen für eine Umverteilung des Verkehrsraumes gestalten.
Was ist der Parking Day? Der Parking Day ist ein international ausgerufener Tag, an dem darauf aufmerksam gemacht werden soll, wie viel Fläche innerorts durch parkende Autos verstellt wird. Studien zeigen, dass ein Auto durchschnittlich 23 Stunden am Tag nur herumsteht und große Flächen somit zugeparkt sind. Am Parking Day wollen wir uns diese Flächen zurückholen! Die sonst verstellten Flächen werden einen Tag lang genutzt, um ganz viel verschiedenes zu tun, was dort sonst nicht möglich ist. 2020 gab es beispielsweise eine Chill-Out-Lounge mit Sofas, einen Stand zum Fahrräder ausprobieren, Essensstände und so weiter und so fort.
Pad zur Vorbereitung
info@giessen.greenpeace.de
Dienstag, 20.09.2022 00:00 bis Mittwoch, 21.09.2022 00:00 Uhr
in/bei Kassel, Hessischer Verwaltungsgerichtshof Kassel
Verhandlung über den B49-Ausbau (Südumgehung Reiskirchen)
Aufgrund einer Klage des VCD wird über den Bau der Südumgebung Reiskirchen/Lindenstruth (B49) verhandelt. Sollte diese gebaut werden, würden eine große, naturnahe Fläche und viele landwirtschaftliche Böden unter Asphalt verschwinden. Außerdem: Neue Straßen bedeuten mehr Verkehr.
Infoseite: b49.siehe.website ++ Bericht zum Gerichtsprozess
saasen@projektwerkstatt.de
[1]