Projektwerkstatt

VERKEHRSWENDE IM WIESECKTAL

Verkehrswende in Grünberg


1. Das Gesamtkonzept: Verstärkte Vogelsbergbahn, Buslinien, gutes Radwegenetz und mehr
2. Vogelsbergbahn stärken: RegioTram mit neuen Haltestellen und Zubringerbuslinien
3. Den Radweg "R7" stärken und alle Ortsteile verbinden
4. Verkehrswende in Buseck
5. Verkehrswende in Reiskirchen
6. Verkehrswende in Grünberg
7. Weniger Autos statt neue Umgehungsstraßen: B49 zurückbauen!
8. Politik und Medien
9. Rückblicke: Aktionen im Wiesecktal

Die Stadt Grünberg liegt am östlichen Ende des Wiesecktales. Der Ortsteil Göbelnrod wird von dieser noch durchflossen, danach verlieren sich die Zuflüsse in der Agrarlandschaft nördlich des Kernortes. Richtung Vogelsberg hat Grünberg viele, zum Teil recht kleine Ortsteile, die in zwei Tälern in Nord-Süd-Richtung liegen. Der Radweg "R7" durchläuft beide, weswegen die Strecke hier hügeliger wird. Die Vogelsbergbahn wechselt vom Wiesecktal direkt ins Ohmtal und folgt diesem bzw. der zufließenden Felda in Richtung Alsfeld. Angebunden an die Bahn und an den Radweg "R7", die weitgehend nebeneinander verlaufen, sind neben Grünberg die Ortsteile Göbelnrod und Lehnheim. Alle weiteren haben nur mäßige Bus- und Radwegeanbindungen, oft mit bergigen Streckenverläufen. Aus Süden kommend stößt der Radweg "R6" auf den "R7" und bindet so immerhin den Ortsteil Queckborn an.
Die neben der A5 wichtigste Straße des Wiesecktales, die B49, führt auch durch Grünberg, zerschneidet aber vor allem den Kernort selbst und würde, wenn sie im Bereich Reiskirchen weiter ausgebaut wird, Grünberg noch stärker belasten und gefährliche Situationen schaffen. Dort liegt der Bahnhof ziemlich ungünstig am Rand der Stadt, so dass die Innenstadt und noch mehr die Gesamtschule nebst benachbarten Sportstätten und Freibad kaum zu erreichen sind. Ein innerstädtischer Kleinbus bindet zur Zeit die entlegenden Teile der Kernstadt an, allerdings nur mit wenigen Verbindungen tagsüber.

Fahrradnetz und Fahrradstraßen in Grünberg
Alle Ortsteile sollten an den "R7" angebunden und dieser zentrale Fahrradweg durch Lehnheim als Fahrradstraße geführt werden. In Göbelnrod und Grünberg ist die vorhandene bzw. ab 2019 geplante Wegeführung abseits von Straßen, allerdings im Kernort auch wieder nur am Stadtrand, so dass hier, wie in mehreren anderen Ortsteilen auch, Fahrradstraßen den Fahrkomfort und -sicherheit erhöhen müssen. Gerade in der Grünberger Altstadt mit den engen Straßen sind Fahrradstraßen wichtig, weil Autos und Fahrräder hier nicht sinnvoll nebeneinander fahren können.


Vorschlag für Fahrradwege und -straßen (unten: Ausschnitt für Grünberg-Kernstadt)

Legende für alle Pläne:
  • Quadrate schwarz: Haltestellen eingleisig
  • Rechtecke schwarz: Haltestellen zweigleisig (Begegnung/Überholung möglich)
  • Striche pink: Vorgeschlagene Buslinien (Zubringer Ortsteile-Bahnhöfe/Ortszentren)
  • gesprenkelt schwarz: Ost-West-Hauptachse Vogelsbergbahn
  • Punkte dunkelgrün mit schwarzem Kern: Radweg getrennt von Straße
  • Punkte dunkelgrün mit Abstand: Fahrradweg auf Feldwegen (höchstens Anlieger frei)
  • Punkte dunkelgrün eng: Fahrradstraße mit "Anlieger frei"
  • Punkte hellgrün eng: Fahrradstraße mit "Kfz frei"
  • Stern schwarz: Gefährliche Überquerung/Einfädelung zu Autostraße - Querungshilfen nötig (Markierungen, bauliche Anlagen, Tempobegrenzung usw.)
  • Punkte schwarz: Aufbesserung der Wegeoberfläche nötig
  • Lastenradsymbol grün: Lastenradleihstation im Ort
  • gesprenkelt grün: Ost-West-Hauptachse "R7" (Fernradwanderweg)

Berichte und Einzelvorschläge

Vogelsbergbahn und Buslinien
Die schon vorhandenen Bahnhöfe in Göbelnrod, Grünberg und Lehnheim können von Zubringerbussen angefahren werden. Nur in Göbelnrod liegt der Bahnhof ausreichend zentral. Für Grünberg und die vielen Ortsteile ohne Bahnanschluss ist ein gutes Zubringersystem mit Bussen sehr wichtig. Um für Grünberg und die umgebenden Orte diese Lage deutlich zu verbessern, hat die Verkehrswende-Initiative einen Vorschlag erarbeitet, der Buslinien optimaler führt und besser mit der Vogelsbergbahn zu verzahnen. Dafür wurden zwei Rundkurse (rote und blaue Linie, siehe Buslinienplan auf www.gruenberg.siehe.website), die jeweils zwei Schleifen fahren und dabei immer wieder die Haltepunkte an der Bahn kreuzen. Dort soll ein gut getakteter, überdachter und barrierefreier Umstieg möglich sein. Da die östlichen Ortsteile Grünbergs nahe an Bahnhof, Einkaufszentren und Schulen in Mücke liegen, führen die Buslinien von Weikartshain, Seenbrücke, Klein und Groß Eichen sowie Lardenbach nicht nur nach Grünberg, sondern auch direkt nach Mücke. Die Vogelsberggemeinde soll zudem einem zusätzlichen Bahnhalt bei Schule und Aquariohm erhalten, so dass auch diese Ziele von überall mit maximal einem Umstieg zu erreichen sind.
Neben der in Ost-West-Richtung verlaufenden Vogelsbergbahn soll eine leistungsfähige Nord-Süd-Buslinie die überregionale Anbindung gewährleisten. Die Verkehrswende-Initiative schlägt einen Schnellbus von Marburg über Londorf (mit der Endhaltestelle der zu reaktivierenden Lumdatalbahn) nach Grünberg und dann weiter über Laubach zum Bahnhof Hungen vor, wo dann ein Anschluss an die Lahn-Kinzig-Bahn und über die ebenfalls zu reaktivierende Horlofftalbahn Richtung Rhein-Main bestehen würde. Alles zusammen würde ein leistungsfähiges und attraktives Busnetz bis in alle Ortsteile ergeben, zusätzlich zum weiterhin nötigen Stadtverkehr innerhalb der Kernstadt Grünberg, der auch heute bereits besteht.

Buslinienkonzept für Grünberg und z.T. Mücke (Beschreibung oben im Text)
Berichte: Gießener Allgemeine

Problemstraße B49
Der ständige Ausbau dieser autobahnparallel verlaufenden Bundesstraße zieht Verkehr aus der ganzen Region an und führt auch zu Vermeidungsverkehr, wenn z.B. die Maut auf der A5 umgangen werden soll. Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten, zeigt sich an der B49 sehr eindrucksvoll. Dieser Effekt würde noch verstärkt, wenn es zu weiteren Ausbauten, z.B. einer Umgehungsstraße von Reiskirchen und Lindenstruth käme. Aus Grünberger Sicht und weiterer Orte im Vogelsberg wären solche Ausbauten das schlimmste, was passieren kann.


Verkehrswende-Initiative Grünberg
2022 ist eine Verkehrswende-Ini in Grünberg entstanden. Die erste Aktion war eine Kidical Mass (familienfreundliche Raddemo) am 22.5.2022 (siehe Flyer rechts, Bericht im Dokufilm zum Stadtradeln 2022). Danach folgten der Aufbau einer Radstation in Lehnheim (Kernstr. 9), ein Infostand mit Begleitprogramm bei "Grünberg auf der Rolle" und eine Raddemo am 22.10.2022, wo es vor allem um die Anbindung kleiner Ortsteile von Grünberg und Mücke ging. Konkrete Vorschläge für Rad- und ÖPNV-Verbindungen wurden erarbeitet und an die Politik geleitet, z.B. zu Fahrradstraßen und neuer Buslinienführung.
  • Regelmäßiges Treffen an jedem ersten Sonntag im Monat um 12.30 Uhr (Verkehrswende-Ini-Besprechung) mit anschließendem betreuten Schrauben in der Radstation (13.30 bis 15.30 Uhr)
  • Kontakt per verkehrswende-gruenberg ...ätt ... gmx.de

  • Bericht "Betreutes Schrauben in Lehnheim", in: Gießener Allgemiene, 4.10.2022

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 44.213.63.130
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam