Herrschaft
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Abgelaufene Termine

678 Einträge
Freitag, 03.02.2023 09:00 bis Dienstag, 08.02.2022 09:00 Uhr
in/bei Frankfurt (Main), Amtsgericht Frankfurt, Gerichtsstraße 2
Strafprozess wegen Abseilaktion über der A5
Dritter Versuch (erster und zweiter Termin am 1.2. bzw. 14.9.2022 wurde abgesagt): Am 3.2.2023. startet nun im Amtsgericht Frankfurt a.M. der Prozess gegen 5 der #Danni11, denen Nötigung im Zuge einer Abseilaktion über der A5 (Zeppelinheim) am 26.10.2020 vorgeworfen wird. Angesetzt sind bisher fünf Prozesstage: 3., 7. und 8.2.
Startzeit jeweils voraussichtlich 9 Uhr.
Um auf die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen und ein deutliches Zeichen gegen den Ausbau der KeineA49 und der damit verbundenen Rodung des Dannenröder Forsts zu setzen, entrollten damals zahlreiche Klimaaktivisti Transparente an etlichen Autobahnbrücken. Fünf von ihnen sind nun angeklagt.
Kommt zum Prozess nach Frankfurt und seid bei begleitenden Aktionen dabei! Zeigt euch solidarisch und lasst uns gemeinsam klar stellen, dass Klimaschützen kein Verbrechen ist und die Verkehrswende kommen muss! ++ Flyer/Sharepic ++ Rückseite
mobbelu@riseup.net
Donnerstag, 15.12.2022 14:00 bis Mittwoch, 28.09.2022 14:00 Uhr
in/bei Gießen, Amtsgericht Gießen, Saal A 100
Schwarzfahr-Prozess
Mal wieder ein Strafprozess wegen "Aktions-Schwarzfahren", d.h. Fahren ohne einen gezahlten Fahrschein, aber mit offener Kenntlichmachung (mit Schild, Flyer, mündlich) ab 14 Uhr am Amtsgericht Gießen.
Zum rechtlichen und politischen Hintergrund: schwarzstrafen.siehe.website
Donnerstag, 24.11.2022 09:30 Uhr
in/bei Heidelberg, Start bei HeidelbergCement in Leimen, dann Amtsgericht Heidelberg
Strafprozess wegen Blockadeaktion vor HeidelbergCement
Zweiter Verhandlungstag umd die Blockadeaktion vor HeidelbergCement, Es war eine friedliche Sitzblockade, um gegen das Weiter-so bei Herstellung und Nutzung von Zement und Beton zu protestieren. Bei der Herstellung wird viel CO2 freigesetzt.
Der erste Verhandlungstag lief 9 Stunden und war ein heftiges Ringen mit der Staatsanwaltschaft, die unbedingt verurteilt will - und das auch mit Hilfe immer neuer Begründungen, die zum Teil glatt gelogen waren. Die Verteidigung aus Angeklagten, Laienverteidigis und Pflichtverteidigis führt den Prozess sehr offensiv.
Am zweiten Verhandlungstag kommt es nun zu einem echten Highlight: Die Gerichtsverhandlung findet vormittags am und auf (!) dem Gelände von HeidelbergCement (neu: HeidelbergMaterials ... die haben wohl was zu verbergen) statt. Diese Begehung ist öffentlich - weil eine "normale" Gerichtsverhandlung, nur eben draußen!!! ++ Bilder der damaligen Aktion
mannheim@extinctionrebellion.de
Sonntag, 20.11.2022 14:00-16:00 Uhr
in/bei Reiskirchen, Reiskirchen (Start an der Feuerwehr, Freiherr-vom-Stein-Straße neben Bahnübergang)
Sonntagsspaziergang auf der Trasse der B49-Südumgehung
Die B49 soll weiter ausgebaut werden. Das geschieht schon seit Jahren im Westen von Gießen, erhöht dort massiv die Verkehrsmenge und die Zahl der Unfälle. Jetzt soll auch der Osten dran glauben. Vom A5-Anschluss Reiskirchen bis hinter Lindenstruth soll sich eine neue Trasse am Hang des wunderschönen Jossollertals entlangziehen.
Der Spaziergang soll zum einen dazu dienen, allen Interessierten die Dimension dieser neuen Betonierung wertvoller landwirtschaftlicher Böden, Erholungs- und Naturgebiete direkt vor Augen zu führen. Zum anderen hoffen wir, dass sich durch das Zusammentreffen und den 4,9km langen Gang entlang der geplanten Trassen Menschen (vor allem aus Reiskirchen) zusammenfinden, die sich dem Projekt entgegenstemmen und für eine wirksame Verkehrswende in Reiskirchen kämpfen. Wenn entlang des Wiesecktales bis hinein in den Vogelsberg, also auch in Gießen, Buseck, Grünberg, Mücke usw., statt des Autos künftig Fuß, Rad und ÖPNV gefördert werden, bräuchte es solcher Wahnsinnsprojekte nicht.
b49.siehe.website ++ Flyer mit Lageplan ++ Facebook-Event ++ Pressetext zu Argumenten gegen B49 ++ Termin beim VCD
saasen@projektwerkstatt.de
Freitag, 18.11.2022 08:30 Uhr
in/bei Gießen, Landgericht Gießen, Saal 227
erichtsverhandlung wegen Räumung im Dannenröder Wald
Der angeklagten Person wird vorgeworfen, sich am 04.12.2020, um die Räumung des Dannenröder Waldes zu verhindern, mithilfe eines „Lock-On“ in einem Baumhaus festgekettet zu haben. Erstinstanzlich wurde die Angeklagte Person vor dem Amtsgericht Alsfeld freigsprochen. Doch die Staatsanwältin Mareen Fischer ist in Berufung gegangen – denn bei der Verfolgung der A49 Gegner*innen sind alle Repressionsbehörden ganz eifrig – wohingegen alle Rechtsverstöße bei der Planung und Umsetzung der A49 von verschiedenen Behörden unbeachtet blieben, seien es Fälschungen in den Begründungen für das besondere öffentliche Interesse am Autobahnbau vor der EU Komission, nicht ausgeführte Ausgleichsmaßnahmen oder mangelhafte Altlastensanierung, uvm. Auch, dass es für die Räumung keine legale Rechtsgrundlage gab, z.B. basierte die Allgemeinverfügung auf einem Gesetz welches dem Schutz des Waldes diene, wurde von allen Instanzen toleriert. Dem hingegen wurde erst vor 4 Tagen wurde eine Person vor dem Amtsgericht Flensburg freigesprochen, welche dort an einer Stadtwald-Besetzung teilgenommen atte, denn "Das Ziel des Angeklagten, diesen Wald zu schützen, wiege schwerer als das Interesse der Investoren. „Man hätte mit der Rodung warten müssen. Es war ein angemessenes Mittel, im Baum zu sitzen.“" (taz.de/Urteil-zu-Baumbesetzung/!5890379/)
Auch in Berlin wurde von einem Richter ein Strafbefehl gegen eine Aktivistin der letzten Generation mit der selben Begründung abgelehnt: „Richterlicher Widerstand - Ein Amtsrichter verweigert einen Strafbefehl gegen eine Aktivistin der Letzten Generation – die Klimakrise rechtfertige Protest.“ (taz.de/Blockaden-der-Letzten-Generation/!5890597/)
Warum werden, außerhalb dieser beiden Beispiele, trotzdem immer härtere Strafen gefordert, auch aus Reihen der Politiker*inenn, für Personen die sich für das Klima einsetzten? Wobei doch sogar der Bundesregierung höchstgerichtlich bestätigt wurde, dass sie nicht genug tut um den Klimawandel einzudämmen.
Wir sind gespannt wie das Landgericht Gießen auf die Auseinandersetzung mit dem rechtfertigenden Notstand nach §34 reagieren wird! Das wir für Personen die sich gegen den Klimawandel einsetzten Straffreiheit fordern bedeutet nicht, dass wir Bestrafung generell gut finden. Denn Bestrafung dient nicht der Besserung von Verhalten und unterstützt auch nicht betroffene Personen, sondern wird benutzt um die Herrschenden Verhältnisse abzusichern, Macht- und Eigentumsverhältnisse abzusichern. Gegen Knast und Strafe! Gegen weitere Autobahnen! Verkehrswende jetzt!
Dienstag, 15.11.2022 08:30 bis Mittwoch, 28.09.2022 08:30 Uhr
in/bei Heidelberg, Amtsgericht Heidelberg, Sitzungssaal (1. Obergeschoss)
Strafprozess wegen Blockadeaktion vor HeidelbergCement
Die Blockadeaktion vor HeidelbergCement war eine friedliche Sitzblockade, um gegen das Weiter-so bei Herstellung und Nutzung von Zement und Beton zu protestieren. Bei der Herstellung wird viel CO2 freigesetzt. ++ Bilder der damaligen Aktion
Zweiter Verhandlungstag am 24.11. (gleiche Zeit, gleicher Ort)
mannheim@extinctionrebellion.de
Sonntag, 13.11.2022 10:00-17:00 Uhr
in/bei Wolfsburg, Start: Kohlmarkt in Braunschweig, Ende auf der Stop-Trinity-Mahnwache in Wolfsburg
Raddemo: Kein Ausbau der A39 – keine neue Autofabrik bei Warmenau - Verkehrswende jetzt!
Wir fahren durch Braunschweig, auf der A39 vorbei an Wolfsburg und dem VW-Hauptwerk sowie dann rund um und auf die Fläche für - welch Wahnsinn - eine neue Autofabrik nördlich von Wolfsburg-Warmenau. Unsere Forderungen:
1.) kein Ausbau der A39
2.) keine neue Autofabrik bei Warmenau
3.) VerkehrsWende jetzt! VW soll Straßenbahnen, Busse und Klimaschutztechnik bauen!
Verbreitet den Termin - und radelt mit! SharePic ++ Plakat
Internetseite
stop-trinity@riseup.net
Samstag, 05.11.2022 19:30 bis Dienstag, 15.11.2022 19:30 Uhr
in/bei Aschaffenburg, Stern, Platanenallee 1
Ella: Film zu Lügen und Skandalen bei Polizei und Justiz
Es war ein abschreckendes Urteil nach einer langen Untersuchungshaft: Die immer noch „unbekannte Person Nr. 1“ wurde vom Amtsgericht Alsfeld zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das dramatische Gerichtsverfahren basierte dabei komplett auf Erfindungen. Mehrere SEK-Polizisten tischten eine frei erfundene Story zu den Abläufen bei der Räumung der Waldbesetzung gegen die A49 im Herbst 2020 auf. Sie phantasierten von Fußtritten und Kniestößen, Lebensgefahr, Todesangst und Verletzungen. Geschwärzte Atteste mit gar nicht zum Tattag passenden Daten wurden als Beweise akzeptiert, Widersprüche zwischen Aussagen am Tag selbst und den konstruierten Vorwürfen Tage oder Wochen später zu Missverständnissen umetikettiert. Es war völlig klar: Mit „Ella“, die wie unbekannte Person (UP1) genannt wird, war ein Zufallsopfer gefunden, um die ganze Bewegung zu diskreditieren und abzuschrecken. Offenbar war den Lobbyist*innen einer Weiter-so-Autogesellschaft und der autoritär-politischen Justiz ein Schlag gegen Verkehrswende-Aktive wichtig, da diese durch die Besetzung des Dannenröder Waldes deutlich gestärkt wurden. Der Alsfelder Richter Süß machte sich zum Handlanger und willigen Vollstrecker. Paradox: Er schwächte die Verteidigung von Ella durch die Ablehnung von zwei der drei vorgesehenen Verteidiger*innen mit dem absurden Argument, diese seien kritisch gegenüber dem Autobahnbau eingestellt. Er selbst gehört einer Partei an, die auf regionaler und überregionaler offen für den Autobahnbau eintritt – doch für ihn galt die erfundene Regel politischer Neutralität nicht.
Der Film „Ella“ ist eine Antwort auf die Justizskandale. Solidarische Zusammenhänge haben in akribischer Recherchearbeit einen Dokumentationsfilm erstellt, der klar belegt, was an dem verhängnisvollen 26.11.2020 im Dannenröder Wald wirklich geschah. Staatsanwaltschaft und Amtsgericht wollte die Beweise für die Lügen der Polizei nicht zur Kenntnis nehmen. Der Film wird sie zeigen.
kobra@projektwerkstatt.de
Donnerstag, 27.10.2022 08:30 Uhr
in/bei Siegen, Saal 172 im Amtsgericht Siegen
Sog. Baumopferungsprozess (Strafverfahren und Kunstaktion)
Aus der Einladung:
Hiermit möchten wir, das Manege-Kollektiv in Kooperation mit dem Amtsgericht Siegen, Sie recht herzlich zu unserem Happening am 27.10.2022, um 8:30, in Saal 172, im Amtsgericht Siegen einladen.
Die Gerichtsverhandlung mit dem Titel „Baumopferprozess“, ist der lang erwartete zweite Teil des Happenings, dessen erster Teil „Antuung“ hieß. Dieses haben wir im vergangenen Sommer in Siegen veranstaltet. In einer dreistündigen Bewegung durch die Stadt in zwei unterschiedlichen Gruppen haben Teilnehmende des Happenings einerseits gefeiert, andererseits sinniert über den Umgang der Menschen mit der Natur. Zudem gab es eine Kollaboration mit Streichern des deutschen Sinfonieorchesters, die für die musikalische Ausgestaltung anwesend waren. Als Höhepunkt des Happenings wurde in Zusammenkunft der beiden Gruppen eine Silberweide im Zentrum der Stadt „geopfert“; das heißt gefällt. Die Aktion schuf eine große Öffentlichkeit in den (sozialen) Medien und wird bis zum heutigen Tage kontrovers diskutiert.
Gesamter Einladungsflyer
die_manege@ok.de
Samstag, 22.10.2022 10:00-18:00 Uhr
in/bei Wolfsburg, Mahnwache auf dem geplanten Trinity-Gelände an der K31 zwischen Warmenau und Brackstedt
Bundesweites Verkehrswende-Vernetzungstreffen
Verkehrswende statt Antriebswende - Der Widerstand schlägt Wurzeln
Austauschen, Planen von Aktionen udn Kampagnen ... Zwei Fragen beim Treffen könnten sein: Mit welcher gemeinsamen Strategie gestalten wir 2023 die Verkehrswende? Welche Rolle spielt dabei der Kristallisationspunkt Wolfsburg?
Mehr Infos auf www.stop-trinity.de/events ++ SharePic
post@stop-trinity.de
Samstag, 22.10.2022 11:15 Uhr
in/bei Grünberg, Start am Bahnhof Grünberg (Vorplatz)
Raddemo: Bessere Radwege und Busverbindungen in Grünberger Ortsteilen
Wir wollen Von Grünberg zu den kleineren Ortsteilen im Osten der Stadt (Seenbachtal) radeln und unterwegs für bessere Verbindungen für Rad und ÖPNV eintreten.
Genauere Routenplanung und Uhrzeiten in den Orten, um sich uns dort anzuschließen, folgen. Die Raddemo wird am Bahnhof Mücke enden (Rückfahrt per Rad von dort nach Grünberg über "R7" auch gut möglich). ++ Flyer
verkehrswende-gruenberg@gmx.de
Freitag, 21.10.2022 00:00 bis Samstag, 05.11.2022 00:00 Uhr
in/bei Gießen, Verschiedene Orte in Mittelhessen
Globale Mittelhessen (Filmfestival)
Die Globale Mittelhessen ist ein regionales Filmfestival, das zuletzt an 16 Spielorten über ganz Mittelhessen verteilt mit insgesamt 70 Veranstaltungen durchgeführt wurde. Das Filmfestival verknüpft dabei die Vorführung von Dokumentarfilmen mit einer anschließenden Diskussion. Zu den Diskussionen und Filmgesprächen werden nach Möglichkeit Filmschaffende, Expert*innen oder Aktivist*innen eingeladen. Somit bietet die Globale Mittelhessen den Besucher*innen Raum für Begegnungen, Austausch, Diskussionen, Reflexion und Perspektivwechsel. Das Festival ist nichtkommerziell, selbstorganisiert und politisch.
Infoseiten ++ www.globalemittelhessen.de/assets/document/Globale_Mittelhessen_2022_Programm.pdfProgrammheft
info@motives-verein.de
Mittwoch, 19.10.2022 18:00 Uhr
in/bei Bad Hersfeld, Oberstes Stockwerk des ehemaligen Schwesternwohnheims in Bad Hersfeld in der Gotzbertstraße 64
Freiräume schaffen (Workshop)
Mit der Veranstaltung soll das zu Grunde liegende Prinzip „Projektfreiheit“ vorgestellt werden. Nach dem Impulsvortrag soll sich ausgetauscht werden, welche konkreten Projekte am neuen Standort in Angriff genommen werden sollen. „Wir wollen mit der Projektwerkstatt FREIraum in Bad Hersfeld einen Raum für soziales und ökologisches Engagement bieten für Menschen, die Gutes tun wollen“, erklärt Antonia Rösner.
Einladung
kontakt@taten-bank.de
Dienstag, 11.10.2022 20:00 Uhr
in/bei Gießen, AK44/Infoladen, Alter Wetzlarer Weg 44
Politisches Vernetzungs- und Verkehrwendetreffen für Gießen
Vernetzungstreffen politischer Grupepn für die Stadt Gießen, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu besprechen. Anschließend thematische Arbeitsgruppen, dabei eine zur Planung weiterer Verkehrswendeaktivitäten, vor allem dem Aktionstag im Oktober und der Kampagne für eine Straßenbahn. Kommen lohnt doppelt, denn es gibt auch was leckeres zu essen (KüfA).
saasen@projektwerkstatt.de
Freitag, 07.10.2022 18:00 bis Sonntag, 09.10.2022 18:00 Uhr
in/bei Berlin, Genauer Ort wird nach Anmeldung mitgeteilt
Training zu offensiv geführten Gerichtsverfahren (Prozesstraining)
Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression (vor allem Straf- und Strafprozessrecht, aber auch Hinweise auf relevante Spezialgesetze). Schilderung des Ablaufs eines Gerichtsverfahrens. Dann Training in Form eines Rollenspiels zu einem kompletten Gerichtsprozess mit der Möglichkeit, mal verschiedene Rollen auszuprobieren (Zeugi, Angeklagte, Publikum, Wachmensch).
Anmeldeformular
saasen@projektwerkstatt.de
Sonntag, 02.10.2022 13:30-15:30 Uhr
in/bei Grünberg, Radstation in Grünberg-Lehnheim, Kernstr. 9
Hilfe zur Selbsthilfe: Beratung zum Fahrradreparieren in der Fahrradsstation
Schon seit einigen Wochen besteht in Lehnheim eine Fahrradstation der Initiative zur Verkehrswende in Grünberg. Dort können Fahrradfahrer:innen selbst aktiv werden und Reparaturen durchführen; das nötige Werkzeug sowie auch ein Fahrradlift zum Anheben des Drahtesels sind vorhanden. Die Fahrradstation in der Kernstraße 9 in Lehnheim ist stets offen und für alle Reparaturwilligen zugänglich. An jedem ersten Sonntag im Monat bieten zudem fachkundige Menschen dort ihre Unterstützung und tatkräftige Hilfe zur Selbsthilfe an. Das „betreute Schrauben“ läuft von 13:30 bis 15:30 Uhr. Wer also am eigenen Radl etwas zu reparieren hat und dies nicht allein machen will oder kann, ist in der Kernstraße 9 in Lehnheim herzlich willkommen, ebenso wie auch weitere Interessierte, die ihre Kenntnisse einbringen wollen.
verkehrswende-gruenberg@gmx.de
Samstag, 24.09.2022 11:00-14:00 Uhr
in/bei Buseck, Start in Großen Buseck, Anger
Fahrrad-freundliches Buseck? Verkehrspolitische Radrundfahrt
Seit 2018 begleitet die Initiative „Verkehrswende in Buseck“ die Entwicklung unserer Gemeinde mit Analysen und Impulsen. Inzwischen sind einige zukunftsweisende Beschlüsse der Gemeindevertretung, mancherlei verkehrspolitische Willensbekundungen in Richtung einer Verkehrswende und konkrete Umgestaltungen erfolgt. Damit sollte Buseck fahrradfreundlicher werden.
Mit der Verkehrspolitischen Radrundfahrt soll nun an 14 Stationen vor Ort geschaut werden, was daraus geworden ist: Wie sicher und einladend sind die Schulradwege, Kreuzungsbereiche und Abstellmöglichkeiten? Wie gut die Verkehrsregelungen und Bodenbeläge? Und was bleibt zu tun?
An einer weiteren Station gibt es für alle Teilnehmer:innen eine Kaffee- und Kuchen-Pause. ++ Flyer
verkehrswende-buseck@web.de
Freitag, 23.09.2022 00:00 bis Dienstag, 27.09.2022 00:00 Uhr
in/bei Oldenburg, Region Vechta und Cloppenburg
Aktionstage 2022 im Hotspot der Fleischkonzerne
Camp mit kleinen und einer großen Aktion
gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/aktionstage-2022/
mail@gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org
Freitag, 23.09.2022 18:00 bis Sonntag, 25.09.2022 18:00 Uhr
in/bei Wolfsburg, Amselweg 44 in 38446 Wolfsburg
FÄLLT AUS!!!! Training zu offensiv geführten Gerichtsverfahren (Prozesstraining)
Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression (vor allem Straf- und Strafprozessrecht, aber auch Hinweise auf relevante Spezialgesetze). Schilderung des Ablaufs eines Gerichtsverfahrens. Dann Training in Form eines Rollenspiels zu einem kompletten Gerichtsprozess mit der Möglichkeit, mal verschiedene Rollen auszuprobieren (Zeugi, Angeklagte, Publikum, Wachmensch).
mobbelu@riseup.net
Donnerstag, 22.09.2022 10:00 bis Mittwoch, 23.11.2022 16:00 Uhr
in/bei Wolfsburg, Auf dem Acker bei Warmenau (an der K31-Straße nach Brackstedt)
Mahnwache gegen die Zerstörung von Ackerland für eine Autofabrik
Auf Ackerland zwischen Warmenau, Kästorf und Brackstedt soll nächstes Jahr mit dem Bau des Trinity Werks begonnen werden. Mit der Errichtung der neuen Elektroautofabrik bei Warmenau will VW groß in die neue Elektroautosparte einsteigen und konkurrenzfähig zu Tesla sein.
Die Planungen und Bauvorbereitungen laufen auf Hochtouren, doch zunehmend formiert sich Protest.
Eine Gruppe von Protestler*innen hat angekündigt, ab dem 22.09.2022 eine Dauermahnwache auf dem zukünftigen Trinity-Gelände abzuhalten (Ort: Auf dem Feld nördlich des Fahrradwegs, der nach Osten von der K31 zwischen Warmenau und Brackstedt abbiegt (Koordinaten: 52.4609, 10.7583). Ihr Protestanliegen richtet sich nicht nur gegen die unmittelbaren Folgen des Werksbaus, mit dem die örtliche Bevölkerung kämpfen muss (Verlust von Lebensqualität in den Dörfern, Lärmbelastung, Zunahme von Verkehr, Zerstörung von Ackerland und wertvollen Ökosystemen), sondern gegen die Umrüstung der Produktion von VW auf Elektroautos. Die Protestler*innen fordern einen generelles Aus des Individualverkehrs. Begründen tun sie dies mit ökologischen und sozialen Schadensfolgen des Autoverkehrs. Gefordert wird seitens der Protestgruppe neben einem Planungsstopp für das Trinity-Werks und ein Umbau des VW-Hauptwerks auf den Bau von Straßenbahnen.
Mahnwachen-Telefon: 01784685608 ++ stoptrinity.blackblogs.org
Flyer ++ Programm mit Workshops, Diskussionen usw.
stop-trinity@riseup.net
Dienstag, 20.09.2022 10:00 bis Mittwoch, 21.09.2022 10:00 Uhr
in/bei Kassel, Hessischer Verwaltungsgerichtshof Kassel, Goethestr. 41 (Sitzungssaal 1, Raum E.21)
Verhandlung über den B49-Ausbau (Südumgehung Reiskirchen)
Aufgrund einer Klage des VCD wird über den Bau der Südumgebung Reiskirchen/Lindenstruth (B49) verhandelt. Sollte diese gebaut werden, würden eine große, naturnahe Fläche und viele landwirtschaftliche Böden unter Asphalt verschwinden. Außerdem: Neue Straßen bedeuten mehr Verkehr.
Infoseite: b49.siehe.website ++ Bericht zum Gerichtsprozess
saasen@projektwerkstatt.de
Freitag, 16.09.2022 00:00 Uhr
in/bei Gießen, Überall
(No)Parking Day
Mindestens auf Linden- und Brandplatz - aber auch überall dort, wo Menschen "ihre" Parkbuchten zu Demoflächen für eine Umverteilung des Verkehrsraumes gestalten.
Was ist der Parking Day? Der Parking Day ist ein international ausgerufener Tag, an dem darauf aufmerksam gemacht werden soll, wie viel Fläche innerorts durch parkende Autos verstellt wird. Studien zeigen, dass ein Auto durchschnittlich 23 Stunden am Tag nur herumsteht und große Flächen somit zugeparkt sind. Am Parking Day wollen wir uns diese Flächen zurückholen! Die sonst verstellten Flächen werden einen Tag lang genutzt, um ganz viel verschiedenes zu tun, was dort sonst nicht möglich ist. 2020 gab es beispielsweise eine Chill-Out-Lounge mit Sofas, einen Stand zum Fahrräder ausprobieren, Essensstände und so weiter und so fort.
Pad zur Vorbereitung
info@giessen.greenpeace.de
Mittwoch, 14.09.2022 09:00 Uhr
in/bei Frankfurt (Main), Amtsgericht Frankfurt, Gerichtsstraße 2
ABGESAGT: Strafprozess wegen Abseilaktion über der A5
Zweiter Versuch (erster Termin am 1.2. wurde abgesagt): Am 14.9. startet nun im Amtsgericht Frankfurt a.M. der Prozess gegen 5 der #Danni11, denen Nötigung im Zuge einer Abseilaktion über der A5 (Zeppelinheim) am 26.10.2020 vorgeworfen wird. Angesetzt sind bisher fünf Prozesstage: 14., 19., 22., 27. und 28.9.
Startzeit jeweils 9 Uhr.
Um auf die Klimakatastrophe aufmerksam zu machen und ein deutliches Zeichen gegen den Ausbau der KeineA49 und der damit verbundenen Rodung des Dannenröder Forsts zu setzen, entrollten damals zahlreiche Klimaaktivisti Transparente an etlichen Autobahnbrücken. Fünf von ihnen sind nun angeklagt.
Kommt zum Prozess nach Frankfurt und seid bei begleitenden Aktionen dabei! Zeigt euch solidarisch und lasst uns gemeinsam klar stellen, dass Klimaschützen kein Verbrechen ist und die Verkehrswende kommen muss! ++ Flyer/Sharepic ++ Rückseite
mobbelu@riseup.net
Dienstag, 13.09.2022 20:00 Uhr
in/bei Gießen, AK44/Infoladen, Alter Wetzlarer Weg 44
Politisches Vernetzungs- und Verkehrwendetreffen für Gießen
Vernetzungstreffen politischer Grupepn für die Stadt Gießen, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu besprechen. Anschließend thematische Arbeitsgruppen, dabei eine zur Planung weiterer Verkehrswendeaktivitäten, vor allem dem Aktionstag im Oktober und der Kampagne für eine Straßenbahn. Kommen lohnt doppelt, denn es gibt auch was leckeres zu essen (KüfA).
saasen@projektwerkstatt.de
Mittwoch, 07.09.2022 18:00 Uhr
in/bei Wolfsburg, VerkehrsWende-Haus im Amselweg 44, Wolfsburg
Vernetzungstreffen zu VW, A39 und lokaler Verkehrswende
Wir wollen über konkreten Aktionen in und um Wolfsburg, die A39 und den VW-Konzern sprechen. Unter anderem:
den vier großen Punkten:
- Konversion von VW zu einer VerkehrsWende-Firma, die Straßenbahnen, Busse und E-Lastenräder für die letzte Meile herstellt
- Stopp des A39-Ausbau und jeglicher weiteren Planung
- Keine neue Autofabrik - weder bei Warmenau noch anderswo! Transformation statt Neubauten!
- Verkehrswende in allen Orten der Region - ob Wolfsburg, Gifhorn, Braunschweig oder die kleineren Orte der Gegend
saasen@projektwerkstatt.de
[1] 2 3 4 5 ... >>